Redesign :
Converse präsentiert neues Logo

"The daring spirit of youth" heißt es im neuen Mission Statement von Converse. Passend dazu wurde das Logo der Nike-Marke nun überarbeitet. So sieht die neue Wortbildmarke aus.

Text: Christa Catharina Müller

Converse hat diesen Monat ein neues Logo eingeführt.
Converse hat diesen Monat ein neues Logo eingeführt.

„Ist das neue Logo von Converse besser als das alte?”

Anfang des Monats hat Converse in seinem Onlineshop und mit den ersten Marketingmaterialien sein neues Logo präsentiert. Durch die Hintertür statt mit einem großen Knall. Für das neue Design hat sich die Marke Inspiration aus dem jahrzehnteumspannenden Archiv geholt: Die einzelnen Elemente der Wortbildmarke dürften selbst Nicht-Fans bekannt vorkommen. So sieht es aus:

Links das alte, rechts das neue Logo von Converse.

Links das alte, rechts das neue Logo von Converse.

Anlass für das Redesign ist das neue Mission Statement der Nike-Marke. Darin heißt es: "Converse exists to serve the daring spirit of youth with tools that enable movement(s)." Optisch soll diese "Bewegung" durch den Stern in Kombination mit dem Winkelzeichen transportiert werden.

Das ist neu am Converse-Logo

Der Stern wandert: aus dem Buchstaben "O" oberhalb der neuen Wortmarke, deren Letter ab sofort ohne zusätzliche grafische Elemente auskommen. Der Stern verschwindet jedoch nicht komplett. Er steht nun auf einer Spitze und zeigt nach rechts, daneben ein Winkelzeichen.

Der sogenannte "star chevron" kam bereits früher zum Zug und ist seit den 70ern in Gebrauch. Aus dem Unternehmen heißt es, es könne bis zu einem Jahr dauern kann, bis das neue Logo von Converse überall zu sehen sei. Das Chuck-Taylor-Logo indes werde man nicht anfassen.

„Ist das neue Logo von Converse besser als das alte?”


Autor:

Christa Catharina Müller
Christa Catharina Müller

Christa Catharina Müller ist Teil des Teams Digital Storytelling, der Entwicklungsredaktion des Verlags Werben und Verkaufen. Sie ist verantwortlich für die Konzeption und Umsetzung von Podcasts. Daneben experimentiert sie regelmäßig mit anderen Erzählformaten. Bevor sie zu W&V kam, war sie als freie Autorin mit den Schwerpunkten Mode und Digital tätig.