Die Marktforscher empfehlen Versicherungsanbietern, nach der digitalen Kontaktaufnahme möglichst zur persönlichen Beratung überzuleiten. Dort erfolgt in 60 Prozent der Fälle auch der Vertragsabschluss. Rein digital kommen nur 32 Prozent der Verträge zustande. 

Interessant ist auch ein Blick auf die Performance einzelner Versicherer. In der Stichprobe schnitt die Allianz beim Erstkontakt besonders gut ab. 34 Prozent der Interessierten holten dort ein Angebot ein, 15 Prozent nahmen es später an. Das entspricht einer Abschlussrate von 44 Prozent. Die noch bessere Customer Journey schafft dagegen die Hannoversche. Sie wurde zwar nur von 18 Prozent angefragt, konnte danach aber jeden zweiten Interessenten überzeugen.  (Hier geht es zur neuen Kampagne der Hannoverschen von Jung von Matt)

Die komplette Studie "Customer Journey zu Versicherungsprodukten: Risiko-LV" umfasst rund 100 Seiten und ist über heuteunmorgen.de zu beziehen. 

Noch mehr Infos, Analysen, Studien und Trendberichte zum Thema CRM, Customer Centricity und Customer Journey gibt es auf unserer Hubseite. 


Autor:

Frank Zimmer

Redaktionsleiter Online mit analogem Migrationshintergrund. Seit 1996 im Internet. Buchautor ("Der Social-Media-Rausch") und Blogger ("Mittelrheingold"). Interessiert sich für Content Marketing und digitale Transformation. Hat eine Schwäche für Agenturen, weil er mal in einer gearbeitet hat.