Inszenierung :
Das Jägermeister-Monument auf der Kieler Woche

Jägermeister stellt ein 17 Meter hohes "Monument der Freundschaft" auf der Kieler Woche auf. Doch das Kunstwerk ist nur der Anfang einer gelungenen 360-Grad-Kampagne.

Text: Lena Herrmann

Eröffnung des Flaschen-Monuments auf dem Gelände der Kieler Woche.
Eröffnung des Flaschen-Monuments auf dem Gelände der Kieler Woche.

Irgendwie ein bisschen phallisch ragt der grüne Obelisk aus der Kieler Woche heraus. 17 Meter ist er hoch, 5260 leere Flaschen Jägermeister sind in ihm verbaut. Es ist das „Monument der Freundschaft“, das Kräuterschnapsproduzent Jägermeister errichtet hat. Jetzt ist das mit Installationen zu werblichen Zwecken ja so eine Sache. Sie sehen gut aus. Oder zumindest fallen sie auf. Vorausgesetzt, die Zielgruppe kommt gerade vorbei. Doch nur ein Bruchteil der aktuellen und künftigen Jägermeisterkonsumenten tummelt sich auf der Kieler Woche. Damit sich der Aufwand trotzdem lohnt, braucht es mehr als ein temporäres Bauwerk.

Die Berliner Agentur Dirk & Philip Kommunikation, seit rund einem Jahr beim Schnapshersteller in Wolfenbüttel für die Kommunikation verantwortlich, hat verstanden wie es geht: Die Marke nahbar und anfassbar unters Volk zu bringen und gleichzeitig für Reichweite zu sorgen. Das Ergebnis ist das "Monument der Freundschaft", das gelungene Markenkommunikation für die Partymarke Jägermeister neu interpretiert.

Bereits vor der Entstehung des Obelisken waren die Kunden aufgefordert, ihre leeren Flaschen für den Turm zur Verfügung zu stellen. Während der Kieler Woche steht nicht nur das Kunstobjekt im Mittelpunkt des Volksfestes, sondern rund um die gestapelten Flaschen veranstaltet Jägermeister eine große Party für alle Feierwütigen. Außerdem kann das Monument der Freundschaft mithilfe vieler LED-Lichter vielfältig digital bespielt werden.

Im Nachklapp zur Kieler Woche wird das Monument dann eine tragende Rolle in den TV-Spots spielen, die Ende Juli anlaufen. Darüber hinaus gibt es Überlegungen, das Kunstwerk auch an anderen Standorten und zu anderen Gelegenheiten zum Einsatz kommen zu lassen. Auch so kann 360-Grad-Kommunikation aussehen.

Kampagnenmotiv zum "Monument der Freundschaft" (Abb.: Dirk & Philip/Jägermeister)

Kampagnenmotiv zum "Monument der Freundschaft" (Abb.: Dirk & Philip/Jägermeister)


Autor:

Lena Herrmann
Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.