Das Kampagnenrätsel von Roger Dubuis

Mehrere Monate tüftelte die Schweizer Uhrmacher-Manufaktur Roger Dubuis selber an der neuen Werbekampagne, die etliche Botschaften künstlerisch besonders wertvoll transportieren soll. Für das Bilderrätsel holten sie sich Hilfe von 3D-Animationskünstlern aus Brasilien.

Schweizer Uhrmacher bauen nicht einfach Uhren zusammen, nein, sie kreieren wahre Kunstwerke mit handwerklicher Finesse. Ihr künstlerischer Anspruch an die Werbekampagne, die ihre Lieblinge der geneigten Käuferschaft näher bringen soll, ist entsprechend hoch. "Am fantastischen Scheideweg der Welten" - so betitelt die Genfer Uhrmacher-Manufaktur Roger Dubuis stolz ihre neue Werbekampagne, mit der die Kollektionen La Monégasque, Exalibur, Pulsion und Velvet vorgestellt - oder besser kredenzt - werden.

Mehrere Monate tüftelten die Uhrmacher an der Kampagne, denn die intern erdachten und bearbeiteten Motive sollen etliche Botschaften transportieren und das künstlerisch besonders wertvoll, gemäß dem eigenen handwerklichen Anspruch. "Seinen Ausnahmeuhren war Roger Dubuis es geradezu schuldig, eine monumentale und dramatische Werbekampagne zu erschaffen", philosophiert das Unternehmen in der nicht minder opulenten Pressemitteilung. Auch die Zielgruppe ist nicht irgendwer, die Kampagne richte sich an ein "Publikum, das nach starken Emotionen und packenden Visuals verlangt". 

"Kraft, Temperament, Modernität, ästhetische Originalität, technische Exzellenz und Verführungskraft" - all dies stecke in ihren Uhren und all dies sollen auch die vier Szenen der Kampagne transportieren. Kein geringer Anspruch, weshalb der neue Kreativdirektor Alvaro Maggini sich gar Unterstützung von 3D-Animationskünstlern aus Brasilien holte. Herausgekommen ist laut Unternehmen eine "teils traumartige, teil erschreckende Fantasiewelt" zwischen Tradition und Moderne, Traumwelt und Aufbruchstimmung - eine visuelle "Homage an den Erfindergeist" der Nobel-Marke.

Jede Szene präsentiert eine Kollektion, Farben symbolisieren ein eigenes "Universum": "Rot für den Player, Bronze für den Warrior, Blau für den Venturer und Violett für die Diva". Wer sich wie ein "Warrior" zu "Kraft, Glanz und Strenge" und die "Ästhetik des Kampfes" hingezogen fühlt, für den ist der Zeitmesser "Exalibur" gedacht. Das Motiv schöpft aus der Artus-Sage - mit Ritter, Schloss, Pferd und Schwert. Die Ästhetik von Spionagefilmen zwischen "Hochspannung und Selbstbeherrschung" versucht dagegen die Welt des "Venturers" einzufangen, sinnbildlich für das Modell Pulsion. Begleitend dazu gibt es außerdem eine Filmserie mit dem Schauspieler Tomer Sisley ("Sleepness Night"):

Weniger kraftstrotzend sind die "Ode an die Weiblichkeit" für das Modell Velvet und die luxuriöse Szene für den "Player", der "Kraft, Wagnis und starke Emotionen" suche.

Die Anmutung eines Bilderrätsels ist dabei unbedingt gewollt: "Die einzelnen Passagen fordern geradezu dazu auf, die Tür zu den Geheimnissen aufzustoßen, unvermutete Orte zu entdecken", erklärt Kreativchef Maggini. "Die Bilder selbst sind Rätsel" - die von nachfolgenden Kampagnen aufgedeckt werden. "Diese Kampagne wird, so hoffe ich, Aufsehen erregen", erklärt Jean-Marc Pontroué, CEO der Marke. "Sie gibt uns die Möglichkeit, Geschichten zu erzählen - einem der wesentlichen Elemente unserer Kommunikation im Bereich der Haute Horlogiere." Die Elemente der Kampagne werden daher in der gesamten Unternehmenskommunikation eingesetzt, wie Kataloge, Pressedossier oder Website. 

Hier gibt es das Making-of:


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit