Was aber heutzutage gerne passiert, ist, dass nach der Eingangsbestätigung nichts mehr passiert und Kunden tage- oder wochenlang auf Reaktionen warten. Auf erneutes Anfragen kommt es daher nicht selten vor, dass man die Eingangsmeldung bzw. die Folgeaktivitäten nicht mehr finden kann und schon sinkt die Kundenzufriedenheit deutlich. Schaffen Sie sich hier Lösungen an, die alle Kundenaktivitäten prozessual steuern und somit schnell auf den aktuellen Status zugegriffen werden kann.

3. Systemunzuverlässigkeit

Sind Sie ein Dienstleister oder sogar ein Produkthersteller im technischen Umfeld? Dann ist die Verfügbarkeit, also die Systemzuverlässigkeit einer Ihrer wichtigsten Servicemesspunkte. Wir wollen nicht vermuten oder hören, dass Hersteller extra die eigenen Produkte so erstellen, dass nach einiger Zeit ein Ausfall aktiviert wird.

Mit den jahrelangen Erkenntnissen und Qualitätssteigerungen müssen dem Kunden Produkte heutzutage höchst zuverlässig zur Verfügung gestellt werden. Ein Ausfall darf nur noch in seltensten Fällen auftreten, der dann aber wirklich serviceorientiert behandelt wird. Also schnell und unterstützend für die Kundenbedürfnisse.

4. Know-How-Luftpumpen

In jeder Situation muss dem Servicemitarbeiter das richtige Maß an Wissen zur Verfügung gestellt werden, sodass Kundenanfragen schnellstmöglich bearbeitet und idealerweise gelöst werden. Es kommt leider viel zu oft vor, dass bei Kundenanfragen oder sogar mitten im Prozess Aussagen aufkommen, dass dies derzeit nicht beantwortet werden kann oder dass hier im Moment das eigene Wissen fehlt. Ich nenne das Know-How-Luftpumpen, weil mehr als Luft nich aus diesen Mitarbeitern herauskommt.

Etablieren Sie eine Wissensdatenbank, die mit einem Kunden-Ticket-System verbunden ist und stellen so Ihren Mitarbeitern schnell und einfach gezieltes Wissen zur Verfügung. Hier punkten Sie mit vorgefertigtem Wissen - dass Experten aus den eigenen Reihen definiert haben - und Wissensdatenbankeinträgen bei Ihren Kunden, wenn diese schnell und zuverlässig helfen würden.

 5. Beschwerde-Ignoranz

Respektvoller Umgang mit Kunden bedeutet, stets aktiv zuzuhören. Doch Kundenbeschwerden sind ein wichtiger Indikator für die Leistungen im Unternehmen sind. Je besser und qualifizierter diese in Ihrem Unternehmen aufgenommen werden, umso effizienter können Sie daraus Optimierungsmaßnahmen ableiten. Gehen Sie auf den Kunden ein und lassen Sie sich alle Informationen rund um seine Beschwerde mitgeben. So können Sie schnell erkennen, wie Sie dem Kunden helfen können und idealerweise noch Verbesserungen an Produkten oder Dienstleistungen für sich identifizieren.

6. Fehlzündung

Verzögerungen  oder Verspätungen akzeptiert der Kunde mittlerweile nicht mehr. Unter Fehlzündung verstehe ich aber auch, dass sehr oft zum falschen Zeitpunkt falsche Aktivitäten durchgeführt werden und somit wieder Kundenärgernisse vorprogrammiert sind. Ich kann möchte das gerne einmal beispielhaft erläutern, als ich ein neues Handy mit einem neuen Tarif bestellt hatte. Aus irgendwelchen Gründen wurde das Handy erst ein paar Tage später geliefert, als es eingangs angemeldet wurde. Dennoch erhielt ich an dem vorherigen Termin eine Info, dass man sich für mich freue, dass nun das Handy da sei und im vollen Umfang mit dem neuen Tarif genutzt werden könne.

Dass ich es letztendlich jedoch erst ein paar Tage später bekommen habe und dennoch für den neuen Tarif schon von Anfang an zahlen musste, war dem Dienstleister nicht bewusst. Der Fehler war im Zusammenspiel der beiden Partner nicht eindeutig geklärt und somit wurden falsche Aktivitäten durchgeführt. Was ich damit aufzeigen will: Im Service sind klare Prozessschritte und -schnittstellen zu beachten. Je strukturierter Sie also im Endeffekt aufgestellt sind, umso einfacher ist der Kundenservice.

 7. Neandertalerverhalten

Seien sie freundlich zu ihren Kunden. Brüllen und Klopfen auf die eigene Brust bringt sie nicht weiter. Sicherlich gibt es Kunden, die einen zur Weißglut bringen können, dennoch ist im Umgang mit Kunden immer die Ruhe zu wahren.

8. Black Box

Fehlende Transparenz in der Leistungserbringung ist ebenfalls einer der häufigsten Servicefehler, die mir immer wieder auffallen. Als Kunde will man zur jeder Zeit genau wissen, welche Leistungen im Service erbracht werden. Je genauer Sie das machen, umso leichter ist nachher eine Rechtfertigung oder der Umgang mit Kundenbeschwerden. Alle enthaltenen Leistungen müssen so transparent dargestellt sein, dass jeder Kunde vollständig sicherstellen kann, ob dieser Service für ihn der geeignete ist. Und wenn Sie dieses Thema angehen, ist die Zusammenstellung der Preise auch noch ein wichtiges Indiz für den Kunden.

9. Ego-Trip

Sie sollten ein echtes Interesse daran haben, unseren Kunden kennenzulernen. Im Service ist Egomanen-Verhalten absolut fehl am Platz. Durch fehlende Kundenfokussierung – wenn man zum Beispiel nicht zuhört oder den Kunden nicht zu Wort kommen lässt – sind schon oft Kundenanliegen in extreme Situationen eskaliert. Die Devise ist: Erst den Kunden ausreden lassen, dann sich die Zeit nehmen und den Kunden ausführlich beraten oder bedienen. Hier ist immer der Kunde im Fokus und nicht die eigene Situation.

10. Komplexität

Minimieren Sie das Nutzerchinesisch auf ein Minimum. Für Kunden ist die richtige Usability unumgänglich. Und das sollte in allen Ebenen, die einen Kunden betreffen, umgesetzt werden. Ob es sich dabei um eine Installation einer Anwendung, die Inbetriebnahme eines technischen Geräts handelt, oder möglicherweise eine Vertragsverlängerung oder sogar Kündigung - für den Kunden sollten einfache Schritte fokussiert werden. Nehmen Sie die Komplexität raus und schaffen so Leichtigkeit. Je einfacher es ist, umso zufriedener ist der Kunde.

11. Verständnislücken

Wenn ein Unternehmen sagt, dass man Service anbietet, dann muss auch das Verständnis durchgängig sichergestellt sein. Und das an jedem "Service Touch Point" – also dort, wo Ihr Kunde mit Ihren Unternehmen in Berührung kommt. Sie sollten immer überlegen, wo der Kunde einen potenziellen Kontaktpunkt mit Ihrem Unternehmen haben könnte. Und an all diesen Punkten muss der richtige und professionelle Eindruck gewahrt werden.

12. Datenlöcher

Kundendaten und deren Datenqualität ist das A und O eines Unternehmens. In vielen Firmen fallen fehlende, fehlerhafte oder noch nicht aktualisierte Daten intern erst einmal gar nicht besonders auf, haben aber aus verschiedenen Perspektiven große Folgen. Achten Sie hier besonders auf Historien. Je besser Sie nachvollziehen können, was um den jeweiligen Kundendatensatz schon alles geschehen ist, umso gezielter können Sie den Kunden ansprechen und für sich gewinnen. Und ein persönlicher netter Gruß zum Geburtstag kommt immer noch gut an.

13. Floskeln

In der heutigen Servicewelt sind zu viele Floskeln gegenüber den Kunden spürbar. Diese nichtssagenden Redewendungen werden meist nur aus Höflichkeit gebraucht. Eine serviceorientierte Frage zielt auf eine Antwort ab, mit der man auch etwas anfangen kann.

Michael Thissen, Geschäftsführer von Greensocks Consulting, hat sich ganz dem Thema Kundenservice verschrieben und sieht sich selbst als Andersdenker, strategischer Berater und Service-Guide. Dabei kann er auf über 20 Jahre Erfahrung im Bereich Service und Service Management zurückgreifen. Im August 2018 erscheint sein Fachbuch "Der Service Guide" beim Wiley Verlag, in dem Thissen beschreibt, wie man sich heutzutage intern und extern serviceorientiert aufstellen muss. Zudem hat Thissen auch noch das Tool Service Radar entwickelt, mit dem Unternehmen den Ist-Zustand in Sachen Service erkennen können.

 

Mehr zum Thema Kundenbindung lesen Sie in der aktuellen vierteiligen Serie "Mit Kundenbindung zur Lieblingsmarke". Darin geht es um eine Reihe von Unternehmen, die mit verschiedenen Kundenbindungsmaßnahmen erfolgreich sind. Sichern Sie sich hier Ihr Serien-Bundle.

Noch mehr Marketing-Know-How für den Mittelstand gefällig? Dann besuchen Sie die W&V MAKE -Konferenz für mittelständische Entscheider am 8. Mai 2018 in Düsseldorf.


Autor:

Lena Herrmann
Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.