Handelskonzerne :
Deichmann will internationaler und digitaler werden

Der Schuhhändler Deichmann expandiert nach Dubai und will weiter in die Digitalisierung investieren.

Text: W&V Redaktion

Deichmann-Filiale: Der Schuhhändler will auch außerhalb Deutschlands und Europas wachsen.
Deichmann-Filiale: Der Schuhhändler will auch außerhalb Deutschlands und Europas wachsen.

Der Schuhhändler Deichmann setzt seinen Wachstumskurs fort und eröffnet 2019 eine erste Filiale in Dubai. Nachdem das Unternehmen inzwischen in nahezu allen europäischen Ländern vertreten sei, gehe es nun darum, weitere Wachstumsmärkte zu entwickeln, kündigte Firmenchef Heinrich Deichmann an. Der Laden werde erstmals im sogenannten Franchise-System von einem selbstständigen Partnerunternehmen geführt.

Für das laufende Jahr hatte Deichmann bereits die Eröffnung von weltweit 208 neuen Filialen in Aussicht gestellt, davon 33 in Deutschland. Auch in Frankreich und Belgien will das Unternehmen seine Marktposition ausbauen. Insgesamt sind Investitionen von 245 Millionen Euro in die internationale Infrastruktur und die weitere Digitalisierung geplant. Rund 102 Mio. Euro davon sollen nach Deutschland fließen.

Im vergangenen Jahr hatte Deichmann in seinen rund 4000 Filialen und 36 Online-Shops rund 176,6 Mio. Paar Schuhe verkauft. Weltweit steigerte der Schuhhändler seinen Umsatz dadurch von 5,6 auf 5,8 Mrd. Euro. In Deutschlandstieg der Umsatz um 5,1 Prozent auf 2,3 Mrd Euro. Zum Gewinn machte das Unternehmen keine genaueren Angaben. (dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.