Olympia-Sponsoring :
Der neue "Danke, Mama"-Spot von Procter & Gamble

Mit dem emotionalen Kurzfilm stimmt der Sponsor auf die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang ein. Und thematisiert Vorurteile im Sport. 

Text: Frauke Schobelt

Mit dem neuen Kurzfilm thematisiert Procter & Gamble Vorurteile im Sport.
Mit dem neuen Kurzfilm thematisiert Procter & Gamble Vorurteile im Sport.

Olympia-Sponsor Procter & Gamble führt seine erfolgreiche "Danke, Mama"-Kampagne fort und stimmt mit seinem neuen Spot auf die Olympischen Winterspiele 2018 vom 9. bis 25. Februar im südkoreanischen Pyeongchang ein.

Seit 2012 setzt der Kosumgüterkonzern mit seiner emotionalen Imagekampagne von Wieden + Kennedy Portland den Athleten-Müttern ein Denkmal. Das Motto diesmal: "Stell dir vor, die Welt sieht, was eine Mutter sieht." Aus der Sicht der Mütter wird erzählt, mit welchen Herausforderungen viele Athleten zu kämpfen haben - nicht nur sportlicher Art. Basis ist eine aktuelle Umfrage des Internationalen Olympischen Komitees IOC unter internationalen Olympioniken. Ihr zufolge waren über die Hälfte (55 Prozent) der Sportlerinnen und Sportler im Laufe ihrer Kindheit und Jugend mit Vorurteilen unterschiedlichster Art konfrontiert. Die Kampagne ruft dazu auf, diese Vorurteile zu überwinden und diese Botschaft in den sozialen Netzwerken unter #LiebeStattVorurteile zu teilen. 

Vorurteile im Sport

Im Spot geht es um Kinder verschiedener Herkunft, Hautfarbe, Religion oder sexueller Orientierung, die erkennen müssen, dass sie in ihrer Sportart Außenseiter sind. Ihre Mütter sind dabei ihre wichtigste Stütze: 

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

P&G stellt auf der Kampagnenplattform www.liebestattvorurteile.de Olympioniken und Olympia-Hoffnungen vor, die das Unternehmen sponsert. Sie berichten, wie wichtig die Unterstützung ihrer Eltern war, um voranzukommen und mit Vorurteilen umgehen zu lernen. Dazu gehört US-Eislauf-Star Michelle Kwan, die aus bescheidenen Verhältnissen stammt. Und Zahra Lari aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, die als erste Eiskunstläuferin bei Wettbewerben einen Hijab, ein traditionelles islamisches Kopftuch, trug.  Im Rahmen der Kampagne erzählt auch die deutsche Skispringerin Carina Vogt ihre persönliche Geschichte.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Weltpremiere feierte der Spot in der Show von Ellen DeGeneres: Sie feiert die Kampagne auch auf Twitter. 

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die "Danke, Mama"-Kampagne markierte 2012 einen Strategieschwenk im Marketing von Procter & Gamble. Erstmals in seiner 175-jährigen Geschichte trat das Unternehmen als Corporate Brand hinter seinen bekannten Marken auf. Seitdem bewirbt der Olympia-Sponsor in den Kampagnen verschiedene P&G-Marken parallel. Auch 2018 werden weltweit P&G-Marken wie Always, Gillette, Pantene, Head & Shoulders, Ariel und Lenor über verschiedene Medienkanäle und im Einzelhandel Kampagnen zu den Olympischen Spielen umsetzen. 


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.