Der neue Pepsi-Spot: Messi und Podolski elektrisieren die Massen

Crowd-Surfing mal anders: Mit einem spektakulären TV-Spot wartet Pepsi im Fußballjahr 2012 auf. Messi, Podolski, Drogba, Torres, Lampard und Agüero zaubern dabei zur Abwechslung mal nicht auf dem Rasen. Elektrisierend - Film ab!

Text: Markus Weber

27. Mar. 2012

Mit einem spektakulären TV-Spot wartet Pepsi im Fußballjahr 2012 auf. Lionel Messi, Lukas Podolski, Didier Drogba, Fernando Torres, Frank Lampard, Sergio Agüero und Jack Wilshere zaubern dabei zur Abwechslung mal nicht auf dem Rasen, sondern auf den Köpfen einer jubelnden Menge bei einem Open-Air-Festival. Der Spot läuft ab April weltweit im Fernsehen und ist Teil der globalen "Kick in the Mix"-Kampagne. Er stammt aus der Feder von CLM/BBDO in Paris.

In dieser internationalen Spot-Version ist Poldi zwar noch nicht zu sehen. Es wird aber schon bald auch eine deutsche Adaption geben, in welcher dann auch der Kölner Stürmer an prominenter Stelle mitkickt.

Angeheizt wird die Menge durch den DJ und Musikproduzenten Calvin Harris. Zu hören ist dabei seine neue Single "Let’s Go" feat. Ne-Yo, zugleich der offizielle Soundtrack der Pepsi-Fußball-Kampagne 2012, in der die Welt des Fußballs und die der Musik eindrucksvoll zusammengebracht werden.

Pepsi-Marketingleiter Robert Sadjak meint zu dem Spot: "Wir versuchen immer, Grenzen zu überschreiten und etwas visuell Herausragendes zu kreieren, dies ist uns bei diesem Spot wieder gelungen. Der Werbespot erfasst die Musik- und Fußballelemente auf eine neuartige und unterhaltsame Art und Weise. Wir hoffen, dass unsere Fans auf der ganzen Welt Spaß an dem Spot haben werden."


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit