DFB-Trikot für EM 2016 :
Designkritik: Das neue DFB-Trikot von Adidas

Das Timing hätte kaum mieser sein können: Wenige Stunden nach dem Rücktritt von DFB-Boss Wolfgang Niersbach präsentieren Lukas Podolski, Emre Can und Jonas Hector das neue Adidas-Trikot für die EM 2016 in Frankreich. Die gute Nachricht: Es hat Stil. Das Highlight aber sind die Kniestrümpfe.

Der DFB kann gute Nachrichten gerade mehr als gebrauchen. Auch wenn das Timing kaum mieser hätte sein können. Es war ein Glück, dass Sponsor Adidas just am Abend nach dem Rücktritt von Wolfgang Niersbach den Fokus zurück auf die Zukunft "der Mannschaft" legte (Ja, Fußball regiert die Welt).

Im Berliner Wedding präsentierten also die drei von der Bank, Lukas Podolski, Emre Can und Jonas Hector, das neue Trikot für die EM 2016 in Frankreich. Nun ist "Le Parc des Princes", zu deutsch: das Prinzenparkstadion, die Heimat der Vereinskicker von Paris Saint Germain und nicht das, was man unter einem typischen Streetstyle-Hotspot versteht. Aber auch das ist wahr: Das Finale der Europameisterschaft wird in der Hauptstadt der Mode gespielt.

Diesem Anspruch ist Adidas mit dem Design des Heimtrikots gerecht geworden. Es ist klassisch, besteht aus einem weißen Shirt und einer schwarzen Hose und dazu farblich passenden Kniestrümpfen mit vier *Sternchen*. Sogar das Fifa-Emblem, in dezentem Gold gehalten, wirkt vor dem einfarbigen Oberteil fast wie Schmuck und nicht wie ein Kainsmal. Todschick ist auch das Outfit von Keeper Manuel Neuer. Der darf 2016 nämlich komplett in elegantem Schwarz auf den Platz.

Und das bringt mich zum eigentlichen Punkt dieser Modekritik: Der deutschen Sportartikelhersteller hat seit langem wieder ein Nationalmannschafts-Outfit entworfen, in dem auch Frauen gut aussehen werden. Das Highlight jedoch sind die Kniestrümpfe. Die kann Frau nämlich bereits diesen Herbst und gerne auch zum Minikleid im Stil der 70er tragen - und zwar als schicke Overknees.

Bleibt also nur noch zu hoffen, dass auch das Auswärtstrikot ein Upgrade erfahren hat. Bitte, lieber Fußballgott, der du als Argentinier hoffentlich keine Rache an uns Deutschen nehmen möchtest, lass es bloß nicht wieder grün sein! Danke. Amen.


Autor:

Christa Catharina Müller
Christa Catharina Müller

ist seit Februar 2014 Redakteurin im Ressort Marketing, wo sie über Mode und digitales Marketing schreibt. Bevor sie zu W&V kam, hat sie ein Onlinevolontariat bei Condé Nast absolviert und war anschließend drei Jahre als freie Autorin tätig, unter anderem als Bloggerin für Yahoo.



12 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 13. November 2015

Ich fühle mich nicht nur auf den Arm genommen. Hier steht, der eigentliche Punkt dieser Modekritik ist: Der deutsche Sportartikelhersteller hat seit langem wieder ein Nationalmannschafts-Outfit entworfen, in dem auch Frauen gut aussehen werden! (Offensichtlich gab es schon mal eines, vor langer Zeit). Und weil man die Strümpfe so toll zum Minirock tragen kann, bleibt zu hoffen, dass die Strumpfmode beim Auswärtstrikot auch ein „Upgrade“ erfährt. Ist das die gute Nachricht, die der DFB gerade mehr als gebrauchen kann? Oder ist es die, dass das Fifa-Emblem, bis jetzt als Kainsmal wahrgenommen, also als Zeichen eines Mörders, jetzt als Schmuck assoziiert wird? Allerdings wird diese Bemühung konterkariert vom todschicken Schwarz Manuel Neuers. Der komplette Artikel, eine Sartire?

Anonymous User 11. November 2015

Großartig designed ist da nix. Aber das finde ich gerade gut. Kein Schnickschnack, einfach schlicht. Jetzt noch die Adidas Streifen auf den Ärmel statt an die Seite und schon hat man fast ein Retro Trikot, dass ich mir sogar dann evtl. gekauft hätte.

Blöd nur, dass man sich jetzt einredet, das hätte man speziell irgendwie für das DFB Team entworfen. Bei der EM spielen dann eh alle Adidas Teams wieder im gleichen Trikot. Die Spanier haben es in rot mit gelben Streifen, die Franzosen in blau mit roten Streifen, etc. Das finde ich, neben dem letzten Absatz, das eigentlich traurige.

Anonymous User 10. November 2015

Seit gestern gibt es das neue DFB Trikot unseres DFB-Team (Die Mannschaft) zu kaufen. Und in den Gazetten ist viel Spot und Hohn zu lesen. "Wie die Designer nur auf so ein langweiliges Trikot kommen können?", "Wofür bekommen diese Designer überhaupt Geld?", "Nur ein paar Streifen an der Seite drauf.. wie langweilig und hässlich!"
Wir halten es da eher wie der großartige Dieter Rams: "So wenig Design wie möglich". Das Trikot ist chic. Es ist "weniger als mehr" und somit steht es für: weniger ist mehr. Es erinnert an den schlaksigen Paul Breitner im 1974' Dress – nur in modern, beziehungsweise zeitgemäß. Glückwunsch zum schönen, neuen Trikot liebe Nationalmannschaft.
Und übrigens: Ich kann mich noch daran erinnern, als damals Freunde zu mir meinten: "Benjamin, dass ist ein hässlicher Mp3 Player. Nur in weiß mit einem Schaltrad oben drauf... Wer will das haben?"

In diesem Sinne

Grüße Benjamin Arndt

Anonymous User 10. November 2015

Der Mehrwert dieses Artikels erschließt sich mir noch nicht so recht. Wirkt so, als wäre er mal eben schnell hingeklappert worden.

Anonymous User 10. November 2015

Grotte.

Anonymous User 10. November 2015

Der letzte Absatz ist insofern ein Witz, als das die Argentinier frühestens bei der WM 2018 – und dann gibts ohnehin wieder neue Trikots – »Rache nehmen können«. Die spielen bei der EM nämlich nicht mit. Mal so am Rande. ;)

Anonymous User 10. November 2015

Die Welt stellt das angeblich neue Auswärtstrikot doch schon vor:
http://www.welt.de/sport/fussball/em-2016/article144664956/Spielt-Deutschland-so-bei-der-Fussball-EM-2016.html

Anonymous User 10. November 2015

Liebe Frau Müller, ist das ihr Ernst? Bitte schreiben Sie doch noch schnell, dass die letzten beiden Absätze ein Witz waren - dann ist wieder alles gut. Bitte.

Anonymous User 10. November 2015

@Frauenverachtungsartikelerkenner(Innen):

Den Artikel hat doch eine Frau geschrieben!? Oder ist das unwichtig?

Anonymous User 10. November 2015

Ach und Kathrin hat Recht. Ihr Beitrag ist leicht frauenverachtend.

Anonymous User 10. November 2015

Wo leben Sie denn? Das deutsche Auswärts-Trikot wird oliv-grün sein. Das steht doch schon fest?

Und ich muss ihnen bzgl des Designs widersprechen. Das neue Trikot ist weder besonders, noch innovativ. Man hat keinen Mut bei adidas und deshalb verliert man auch Stück für Stück an Nike.

Und nur mal nebenbei gesagt, das grüne Retrotrikot zur EM 2012 war spitze! Schade dass das eine Ausnahme war...

Anonymous User 10. November 2015

Ich fühle mich als Frau gerade ziemlich auf den Arm genommen.

Diskutieren Sie mit