DFB-Trikot für EM 2016 :
Designkritik: Das neue DFB-Trikot von Adidas

Das Timing hätte kaum mieser sein können: Wenige Stunden nach dem Rücktritt von DFB-Boss Wolfgang Niersbach präsentieren Lukas Podolski, Emre Can und Jonas Hector das neue Adidas-Trikot für die EM 2016 in Frankreich. Die gute Nachricht: Es hat Stil. Das Highlight aber sind die Kniestrümpfe.

Text: Christa Catharina Müller

Der DFB kann gute Nachrichten gerade mehr als gebrauchen. Auch wenn das Timing kaum mieser hätte sein können. Es war ein Glück, dass Sponsor Adidas just am Abend nach dem Rücktritt von Wolfgang Niersbach den Fokus zurück auf die Zukunft "der Mannschaft" legte (Ja, Fußball regiert die Welt).

Im Berliner Wedding präsentierten also die drei von der Bank, Lukas Podolski, Emre Can und Jonas Hector, das neue Trikot für die EM 2016 in Frankreich. Nun ist "Le Parc des Princes", zu deutsch: das Prinzenparkstadion, die Heimat der Vereinskicker von Paris Saint Germain und nicht das, was man unter einem typischen Streetstyle-Hotspot versteht. Aber auch das ist wahr: Das Finale der Europameisterschaft wird in der Hauptstadt der Mode gespielt.

Diesem Anspruch ist Adidas mit dem Design des Heimtrikots gerecht geworden. Es ist klassisch, besteht aus einem weißen Shirt und einer schwarzen Hose und dazu farblich passenden Kniestrümpfen mit vier *Sternchen*. Sogar das Fifa-Emblem, in dezentem Gold gehalten, wirkt vor dem einfarbigen Oberteil fast wie Schmuck und nicht wie ein Kainsmal. Todschick ist auch das Outfit von Keeper Manuel Neuer. Der darf 2016 nämlich komplett in elegantem Schwarz auf den Platz.

Und das bringt mich zum eigentlichen Punkt dieser Modekritik: Der deutschen Sportartikelhersteller hat seit langem wieder ein Nationalmannschafts-Outfit entworfen, in dem auch Frauen gut aussehen werden. Das Highlight jedoch sind die Kniestrümpfe. Die kann Frau nämlich bereits diesen Herbst und gerne auch zum Minikleid im Stil der 70er tragen - und zwar als schicke Overknees.

Bleibt also nur noch zu hoffen, dass auch das Auswärtstrikot ein Upgrade erfahren hat. Bitte, lieber Fußballgott, der du als Argentinier hoffentlich keine Rache an uns Deutschen nehmen möchtest, lass es bloß nicht wieder grün sein! Danke. Amen.


Autor:

Christa Catharina Müller
Christa Catharina Müller

ist seit Februar 2014 Redakteurin im Ressort Marketing, wo sie über Mode und digitales Marketing schreibt. Bevor sie zu W&V kam, hat sie ein Onlinevolontariat bei Condé Nast absolviert und war anschließend drei Jahre als freie Autorin tätig, unter anderem als Bloggerin für Yahoo.