Wie viel für den Seat Ateca in nur einer Woche an Werbung ausgegeben wurde, zeigt das nachstehende W&V Data-Ranking. Die Daten stammen aus dem W&V Data-Dashboard der 30 teuersten Motive, die wöchentlich aktualisiert auf W&V Data abrufbar sind und sich auf die Zahlen unseres Partners Nielsen stützen. In diesem W&V Data-Ranking können Sie sich zudem die dazugehörigen TV-Spots durch Anklicken ansehen.

Opinary-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Opinary angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

DataWrapper-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von DataWrapper angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

In den drei Wochen vom 4. bis 24. Mai 2020 wurden für den Seat Ateca 3,7 Mio. Euro brutto in TV und Radio investiert, so das W&V Data-Ranking. Allein in der Woche 18. bis 24. Mai wurde der Ateca mit 2,7 Mio. Euro in TV beworben – Seat rangiert damit auf Platz sieben der 30 teuersten Motive der Woche. Auch Dacia, ähnlich von den rückläufigen Zulassungen betroffen, findet sich in dieser Woche unter den Top 30: Das Motiv für den Dacia Duster (Renault) findet sich mit einem Bruttovolumen von rund 1,2 Mio. Euro auf Platz 29. Auch Skoda (ebenfalls Volkswagen) konnte sich in der Woche 18. bis 24. Mai unter im W&V Data-Ranking die Tops auf Platz 13 setzen mit einem Wochenvolumen von 1,7 Mio. Euro. In den drei Wochen vom 4. bis 24. Mai 2020 wurde hierfür ein Werbevolumen von 3,2 Mio. Euro aufgewendet, also ähnlich viel wie für den Seat Ateca.

SUV-Boom hält trotz Corona an

Was die KBA-Statistik weiter zeigt: Der SUV-Boom hält auch in der Coronakrise an. Mit einem Anteil von 19,9 Prozent wurde kein anderer Autotyp mehr zugelassen - das kommt u.a. dem Ateca zugute. Dann folgen die Kompaktklasse mit 18,9 Prozent und die Kleinwagen mit 14,3 Prozent. 12 Prozent machen Geländewagen aus, die das KBA differenziert von den SUVs erfasst.



Autor: Christiane Treckmann

Als Redaktionsleiterin von W&V verantwortet Christiane Treckmann vor allem die Themenumfelder in der Printausgabe von W&V, die W&V Reports sowie diverse Sonderprodukte. Ihr Motto: Nutzwert statt Buzzword-Bingo. Zum Verlag W&V kam Christiane 2001, damals wahrscheinlich noch mit Klapphandy. Seitdem verfolgt sie vor allem, wie Medien und Mediennutzung die Gesellschaft verändern.