Kampagne von Ogilvy & Mather :
Deutsche Bahn kritisiert digitale Abhängigkeit

Die Deutsche Bahn startet die Social-Media-Kampagne #MehrZeitfürWesentliches - ein Plädoyer für einen angemessenen Umgang mit digitalen Medien.

Text: Rolf Schröter

Die Bahn gibt Freizeittipps
Die Bahn gibt Freizeittipps

Die Deutsche Bahn nennt es "Haltungskampagne". Ogilvy & Mather hat Filme entwickelt, die dazu aufrufen, sich im Leben mehr Zeit für Wesentliches zu nehmen, "statt seine Zeit am Bildschirm zu vergeuden".

Im Schnitt liege die Bildschirmzeit in Deutschland bei achteinhalb Stunden, und wir sind sechs Stunden online, kritisiert Peter Römmelt, Executive Creative Director bei Ogilvy. Die Kampagne #MehrZeitfürWesentliches soll einen Denkanstoß geben, ob wir nicht den "Blick für die echten Dinge verlieren".

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

"Der angemessene Umgang mit digitalen Medien ist ein Thema, das wir wichtig finden", sagt Michael Peterson, Marketingvorstand des DB Fernverkehrs. Bei der Diskussion soll es aber nicht bleiben. Die Deutsche Bahn plant außerdem eine Kooperation mit mehreren Jugendorganisationen. Gespräche laufen bereits. Die Bahn will helfen, ein möglichst abwechslungsreiches und unterhaltsames Freizeitprogramm für junge Menschen zu ermöglichen. Beispielsweise durch die Bereitstellung mehrerer hundert Freifahrten.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bis Ende des Jahres sind weitere Maßnahmen geplant.


Autor:

Rolf Schröter
Rolf Schröter

Als Leiter des Marketing-Ressorts der W&V und neugieriger Kurpfälzer interessiert sich Rolf Schröter prinzipiell für alles Mögliche. Ganz besonders mag er, was mit Design und Auto zu tun hat.