BBDO :
Deutsche Bahn wirbt mit schwulem Fußball-Paar

Die Bahn thematisiert in einem Online-Spot einen schwulen Fußballer. Der Clip stammt von BBDO Berlin.

Text: W&V Redaktion

- 4 Kommentare

Die Bahn streut einen neuen Spot.
Die Bahn streut einen neuen Spot.

Ein neuer Werbe-Spot der Deutschen Bahn berührt eines der letzten Tabus: Schwule im Fußball. Der Clip stammt von der Agentur BBDO Berlin, die sich seit kurzem den Etat für Fernverkehrswerbung mit Ogilvy teilt (Produktion: Soup, Berlin; Musik: Mokoh).

Das Unternehmen verbreitet den Kurzfilm "Der Fan"  über Facebook, Twitter und auf Youtube. Außerdem wird er auf Infoscreens laufen und einem Banner-Flight unterstützt.

Am Ende des Spots ist die doppeldeutige Botschaft "Verbindet mehr als A und B" zu lesen. Und dann wird klar: Hier geht es um das ICE-Jubiläum.

Am 2. Juni 1991 war der erste Hochgeschwindigzug in Deutschland fahrplanmäßig unterwegs. "Wir wollen zum 25. Geburtstag des ICE zeigen, dass er mehr verbindet als Bahnhöfe und Städte", so Berthold Huber, Vorstand Verkehr und Transport bei der Deutschen Bahn. (mit dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



4 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 3. Juni 2016

Hier klaut die Bahn ihrer eigenen Tochter den Claim.

berlinlinienbus.de ist 100% Tochter der Bahn und die wirbt seit Monaten mit dem neuen Claim 'Wir verbinden mehr als Orte'.

www.berlinlinienbus.de

Anonymous User 2. Juni 2016

hah gaaaaay

;)

Anonymous User 2. Juni 2016

Nett aber langatmig, benüht und vor allem belanglos für die Marke Bahn .

Anonymous User 1. Juni 2016

Einer der besseren Heimkommen-Nachfolger. Schlau zur EM platziert.

Diskutieren Sie mit