DFB-Sponsor :
Deutsche Bank will Nationalelf sponsern

Wenn der DFB-Vertrag mit der Commerzbank im nächsten Jahr ausläuft, steht offenbar auch die Deutsche Bank als Interessent bereit.

Text: Anja Janotta

Tim Alexander, CMO der Deustchen Bank.
Tim Alexander, CMO der Deustchen Bank.

Raus aus der Imagekrise mit Fußball: Bei der Deutschen Bank gibt es offenbar Planspiele, um Sponsor der  Fußball-Nationalmannschaft werden. Nach Informationen des "Spiegel" will die Deutsche Bank künftig anstelle der Commerzbank neben der Post, der Telekom, SAP, Bitburger und Coca-Cola als Sponsor beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) einsteigen. Deren Vertrag läuft im Dezember 2018 aus.

Bis zum Ende dieses Jahres könne der DFB noch Angebote von Anbietern aus der Finanzbranche entgegen nehmen. Nur einer werde den Zuschlag erhalten. Die Konkurrenz dürfte groß sein, denn die Commerzbank will laut "Spiegel" ihr Engagement auch verlängern. Seit 2008 ist die Bank mit dem DFB als Sponsor verbandelt.

Seit 1. Juli dieses Jahres ist bei der Deutschen Bank der neue Chief Marketing Officer Tim Alexander im Dienst. Der ehemalige Swisscom-Manager war dort mit der Maßgabe angetreten, neue Vermarktungsansätze zu entwickeln und die Bank "näher an die Kunden zu rücken". Dafür gibt er wohl auch die lange geübte Zurückhaltung gegenüber dem Massensport Fußball auf. Zuletzt war die Bank als Premium Partner bei Eintracht Frankfurt eingestiegen.


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.


Aktuelle Stellenangebote