Online ist der Gewinner der Corona-Krise

Online schließt dagegen die ersten drei Monate mit einem Plus von +7,5 Prozent und Werbeumsätzen von 0,9 Milliarden ab und ist im Medienvergleich im März mit einem Wachstum von +5,1 Prozent der Gewinner der Corona-Krise. Aufgrund der positiven ersten beiden Monate und mit Werbeumsätzen in Höhe von 0,51 Milliarden Euro konnten die Out-of-Home-Medien das erste Quartal mit einem Plus von 2,7 Prozent abschließen. Im März verzeichnet Out-of-Home jedoch bereits ein leichtes Minus von -0,9 Prozent.

Opinary-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Opinary angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Print hat weiterhin zu kämpfen und verliert in den ersten drei Monaten gegenüber Vorjahr insgesamt -5,1 Prozent, die Werbeumsätzen belaufen sich dabei auf von 1,79 Milliarden Euro.
Radio - mit zwei guten ersten Monaten in 2020 - weist einen Rückgang im 1. Quartal von -4,2 Prozent und Werbeumsätzen von 0,45 Milliarden Euro aus. Im März verliert Radio gegenüber dem Vorjahresmonat insgesamt -21,2 Prozent.

WuV Data
ZAHLEN, DATEN, FAKTEN FÜR IHR BUSINESS

Auf W&V Data können Sie ab 20. April die neuen Zahlen für den März abrufen und in unseren interaktiven Dashboards recherchieren, welche Werbungtreibende wie viel in welchen Werbekanal investiert haben und wie sich die Spendings der wichtigsten Branchen entwickelt haben.

JETZT W&V DATA KOSTENLOS NUTZEN



© W&V
Autor: Alessa Kästner

ist Absolventin der Burda Journalistenschule und volontierte beim Playboy. Die gebürtige Münchnerin schrieb für Magazine wie ELLE, Focus oder Freundin und schnupperte im Anschluss noch ein wenig Agenturluft bei Fischer Appelt. Ihre Kernthemen als W&V-Redakteurin: Digital Lifestyle, New Work und Social Media.