Serviceplan Berlin :
Die neue Imagekampagne der AOK

"Wir sind da", das verspricht die AOK in ihrer neuen Dachkampagne. Serviceplan Berlin hatte den Etat des Bundesverbandes im Herbst verteidigt.

Text: Frauke Schobelt

- 2 Kommentare

Drei TV-Spots der AOK sind bis Ende des Jahres zu sehen.
Drei TV-Spots der AOK sind bis Ende des Jahres zu sehen.

Der AOK-Bundesverband startet im März seine neue Dachkampagne. Serviceplan Berlin hatte den klassischen Etat im Herbst 2016 verteidigt. Die Kampagne läuft am 13. März an.

Die Imagekampagne für die elf AOK-Organisationen soll mit dem Markenversprechen "Wir sind da" Zielgruppen von 25 bis 50 Jahren erreichen und die Gesundheitskasse als "modernen, verlässlichen und empathischen Marktführer" positionieren. 

Thomas Sleutel, Geschäftsführer Markt/Produkte beim AOK-Bundesverband: "Wir sind stolz auf diese Kampagne, die keine geschönte Werbe-Klischee-Welt aufzeigt, sondern das echte Leben der Menschen portraitiert. Wir fokussieren uns auf individuelle Momente und Lebenssituationen mit Bezug zur AOK und ihren Leistungen – von Altenpflege über Hoffnung bei schweren Erkrankungen bis zur Schwangerschaftsbegleitung." Außerdem zeige die AOK, "welche Haltung sie bei gesellschaftlich relevanten Themen vertritt", so Benedikt Göttert, Standortleiter von Serviceplan Berlin.  

Die drei TV-Spots (Produktion: Neverest, Regie: Kronck) sind bis Ende des Jahres auf Sendern wie RTL, Vox, ARD, ZDF, Sport1, Prosieben, Sat.1 und N24 zu sehen. Wie schon bei früheren AOK-Spots kommt erneut Musik des Duos "2Raumwohnung" zum Einsatz, aber in einer neuen Interpretation.

Serviceplan Berlin ist seit Juli 2014 Leadagentur des AOK-Bundesverbandes. Verantwortlich ist das Team um die Geschäftsführer Benedikt Göttert und Alexander Yazdi.


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.



2 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 14. März 2017

Also, ich sehe kein einziges, nicht geschöntes Werbe-Klischee-Welt-Bild. Oder sind die picknickenden Türken im Park gemeint, der Enkel, der seine Oma füttert, das Kind mit Down-Syndrom oder die Frau, der die Haare in der Chemo ausgegangen sind? (Übrigens alle perfekt ausgeleuchtet, gestylt, geschminkt, etc.) Sorry, AOK, aber das sind genau die Bilder, die jedem Werber als allererstes einfallen, wenn die Vorgabe lautet "nicht geschönte Werbe-Klischee-Welt" zeigen – und damit: nichts als Klischees.

Anonymous User 14. März 2017

Guten Morgen,

solange ich als kerngesunder Angestellter 14,6% Beitrag monatlich zahle, egal bei welcher gesetzlichen Krankenkasse, ist mir die Reklame wirklich egal, ob gut oder schlecht, innovativ oder schon mal irgendwo so gesehen.
Gruß von einem Nichtwerber,
Stefan

Diskutieren Sie mit