Kampagne für Nachhaltigkeitsziele :
Die Schlümpfe werben für die Vereinten Nationen

Die blauen Schlümpfe sind bis zum "Weltglückstag" Markenbotschafter für die UN und Unicef. Sie werben für die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. 

Text: Frauke Schobelt

Im Web kann man dem "Team Schlümpfe" beitreten.
Im Web kann man dem "Team Schlümpfe" beitreten.

Vor dem Start des neuen Films "Das verlorene Dorf" tun sich die Vereinten Nationen mit Sony Pictures Animation, den Machern der Schlümpfe, zusammen. Die blauen Zeichentrickfiguren sollen familiengerecht für die Nachhaltigkeitsziele der UN werben. Sie fordern Kinder, Jugendliche und Erwachsene in den kommenden Wochen dazu auf, die Welt glücklicher, friedlicher, gerechter und gesünder zu machen, teilte die UN am Mittwoch in New York mit.

Die Kampagne "Kleine Schlümpfe große Ziele" soll 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung vermitteln, auf die sich die 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen 2015 verständigt haben. Der Aufruf startet mit einem Video, außerdem werben die Schlümpfe im Web, Social Media und bei einer Party im März im UN-Hauptquartier für diese Ziele. Die Feier findet am "Weltglückstag" am 20. März statt. Auf der Website SmallSmurfsBigGoals.com kann man dem "Team Schlümpfe" beitreten und herausfinden, wie man diese Ziele erreichen kann. 

"Die Botschaft der Kampagne zielt darauf ab, dass jeder von uns einen Unterschied ausmachen kann, unabhängig von unserer Größe", sagte Veronique Culliford, Tochter des belgischen Comiczeichners und Schlumpf-Erfinders Pierre "Peyo" Culliford (1928-1992), laut Mitteilung. Für die Schlümpfe sei es eine "Ehre", die UN zu vertreten.

Die gemeinsame Kampagne von UN, Unicef und der United Nations Foundation wird in 14 verschiedene Sprachen adaptiert und über die Kanäle von Sony Pictures Television Networks promotet, darunter AXN, Sony Channel, Crackle, Animax und Pop, die in 178 Ländern empfangen werden. Auch die Online- und Social-Media-Kanäle werden bespielt.

Die Nachhaltigkeitsziele, mit denen bis 2030 unter anderem Hunger und Armut bekämpft werden sollen, waren 2015 von rund 160 Staats- und Regierungschefs in New York beschlossen worden. Zur Verbreitung ihrer Botschaften haben sich die Vereinten Nationen schon öfter mit Comicfiguren zusammengetan, unter anderem mit den Angry Birds. Die Action-Heldin Wonder Woman wurde nach Kritik allerdings fallengelassen. (fs/dpa)


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.