Kreation des Tages :
Diesel-Shops am Black Friday: Anprobe ohne Kabine

"Undress. Impress. Wait Less": Mit einer äußerst pragmatischen Lösung versucht das Modelabel Diesel, die Wartezeiten am Black Friday zu verkürzen.

Text: Markus Weber

Die Bodenmarkierungen sind schon angebracht. Bei Diesel in München und Berlin dürfte es ziemlich eng werden.
Die Bodenmarkierungen sind schon angebracht. Bei Diesel in München und Berlin dürfte es ziemlich eng werden.

Kreuz und quer über die Shopfläche verteilt markieren bei Diesel in München und Berlin (Kudamm) ab heute Fußbodenaufkleber improvisierte Umkleideflächen, auf denen jeder schnell und ganz ohne Vorhänge seine Lieblingsklamotten anprobieren kann.

Die Aktion, die vom 23. bis 27. November läuft, soll helfen, die Warteschlangen vor den Umkleidekabinen rund um den Black Friday zu verkürzen. Ausgedacht hat sich diese Maßnahme die Agentur Publicis Italia.

Super Idee.

Und das könnte in der Tat richtig lustig werden, zumal Diesel ausdrücklich darauf hinweist, dass die wenig diskreten Freiflächen auch zum Anprobieren von Jeans und Beinkleidern in Anspruch genommen werden dürfen. Wenn der Platz nicht ausreicht, darf man sich sogar im Schaufenster umziehen.

Eine geniale Lösung für alle, die es eilig haben. Und das sind am Black Friday erfahrungsgemäß viele.

Die Idee zu der Aktion stammt von Publicis Italia.

Die Idee zu der Aktion stammt von Publicis Italia.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.