Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins :
Dieser Mann verantwortet Münchens Krisenkommunikation

Über die Hintergründe des Anschlags von München weiß man noch nicht viel, aber eins steht fest: Die Kommunikation der Münchner Polizei ist exzellent. Wer steckt dahinter?

Text: W&V Redaktion

Marcus da Gloria Martins ist seit 2015 Pressesprecher der Münchner Polizei.
Marcus da Gloria Martins ist seit 2015 Pressesprecher der Münchner Polizei.

Über die Hintergründe des Anschlags von München weiß man noch nicht viel, aber eins steht fest: Die Kommunikation der Münchner Polizei ist exzellent. Kurz nach den ersten Meldungen über die Schießerei im Olympia-Einkaufszentrum setzte der Twitterstream ein. Sachlich, informativ, ruhig, warnend und immer souverän. Auf Deutsch und später auch auf Englisch, Französisch, Spanisch und Türkisch.

163.000 Menschen folgen der Münchner Polizei auf Twitter. Der Account ist noch nicht einmal zwei Jahre alt. Verantwortlich für die als vorbildlich geltenden Behördenkommunikation ist Marcus da Gloria Martins. Der 43-Jährige ist seit 2015 Pressesprecher und hat seinen Job von der Pike auf gelernt - aber nicht als PR-Mann, sondern als einfacher Polizist in Köln. Er arbeitete sich zum Kommissar hoch, absolvierte ein Masterstudium an der Polizeihochschule in Münster und leitete zuletzt die Münchner Verkehrspolizei.

Als er die Pressestelle übernahm, war Martens Polizeirat. Reich wird man davon nicht: Die damit verbundene Besoldungsstufe A 13 entspricht etwa dem Gehalt eines jüngeren Gymnasiallehrers.

Für die Krisenkommunikation von Polizei, Feuerwehren und Behörden gibt es einen ausführlichen Leitfaden des Bundesinnenministeriums. Das Dokument kann hier abgerufen werden.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.