Werbedeal: "Von Bohlen empfohlen" :
Dieter Bohlen macht Werbung für den Möbel-Discounter Roller

Trotz seiner T-Shirt-Entgleisung beim Verschwinden von Daniel Kübelböck hat DSDS-Macher Dieter Bohlen seine Attraktivität als Testimonial für Unternehmen offenbar nicht eingebüßt.

Text: Daniela Strasser

Es lacht der Dieter Bohlen jetzt für Roller.
Es lacht der Dieter Bohlen jetzt für Roller.

Der Möbeldiscounter Roller hat Dieter Bohlen als neues Werbegesicht verpflichtet. Bohlen geht in der am 22. September startenden Kampagne in einer Roller-Filiale shoppen. Dort sitzt der 64-Jährige zum Beispiel auf einem Sofa und witzelt darüber, dass es in die Breite gegangen sei. Zum Schluss kommt er zu dem Urteil, dass es ein "megacooles" Möbelstück und ein "supergeiles" Angebot handele. Motto der Kampagne: "Von Bohlen empfohlen".

Bohlen präsentiert verschiedene Produkte aus den Bereichen Wohnen, Schlafen und Küche. Verantwortlich für die Kampagne ist die Agentur Schipper Company.

Ziel der schwerpunktmäßig im TV laufenden Kampagne sei es, Roller "als attraktiven und preisgünstigen Möbeldiscounter zu etablieren und gegen seine Wettbewerber abzugrenzen". Ergänzend wird es Printanzeigen, Hörfunk- und PoS-Maßnahmen geben.

Warum es Dieter Bohlen sein muss

"Mit Dieter Bohlen ist es uns gelungen einen Testimonial zu gewinnen, der glaubwürdig und authentisch die Markenwerte von Roller verkörpert. Durch seine selbstbewusste, aber auch bodenständige Art, gepaart mit einer Prise Humor und viel Charisma, schafft Dieter Bohlen die Marke gerade bei Frauen und jüngeren Menschen in das Bewusstsein zu rücken", so Christoph Ripp, Bereichsleiter Marke über die Auswahl des Testimonial.

Als weiteren Pluspunkt bringe Bohlen mit, dass er bei der jungen Zielgruppe angesagt sei. So habe er innerhalb weniger Wochen seinen Instagram-Account auf gut 550.000 Fans hochgepusht und das "beliebte" Format "Dieters Tagesschau" etabliert.

Roller geht allerdings nicht auf den Fauxpas von Bohlen in der vergangenen Woche auf Instagram ein. Dort äußerte er sich zum Verschwinden seines Ex-Schützlings Daniel Kübelböck, der kurz zuvor über Board eines Kreuzfahrtschiffes gesprungen war. Bohlen trug ein Sweatshirt seines Lieblings- und Partnerlabels Camp David mit der Aufschrift "Be one with the Ocean" und erntete deswegen einen Shitstorm.

Roller hatte im Gegensatz zu Konkurrenten wie Poco und Höffner lange auf Testimonial-Werbung verzichtet. Bohlen kennt sich damit bestens aus, er blickt auf eine umfangreiche Liste an Ex-Auftraggebern zurück, darunter etwa die VHV Versicherung und Wiesenhof.

Hier geht es zu den drei neuen Roller-Spots:

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Autor:

Daniela Strasser, W&V
Daniela Strasser

Redakteurin bei W&V. Interessiert sich für alles, was mit Marken, Agenturen, Kreation und deren Entwicklung zu tun hat. Außerdem schreibt sie für die Süddeutsche Zeitung. Neuerdings sorgt sie auch für Audioformate: In ihrem W&V-Podcast "Markenmenschen" spricht sie mit Marketingchefs und Media-Verantwortlichen über deren Karrieren.