DOOH erreicht junge Zielgruppen und Entscheider überproportional gut

Die Untersuchung zeigt auch, dass die Erinnerung der Konsumenten an die digitalen Werbeträger über alle Touchpoints hinweg weiter ansteigt. Die Monitore an den unterschiedlichen Standorten erzielen eine hohe Erinnerungsleistung: Die Screens an Flughäfen haben hier mit 79 Prozent aller Besucher die Nase weit vorn. Auch in den Shopping Malls liegt die Awareness der DOOH-Medien bei 71 Prozent, während die Monitore im ÖPNV bei 67 Prozent aller Besucher Aufmerksamkeit erzielen.

Wachstumstreiber sind hier vor allem die urbanen und mobilen Zielgruppen, die sich über DOOH besonders gut erreichen lassen. Die reichweitenstärksten Netze bei den 14- bis 29-jährigen sind Universitäten mit einem Index von 427, Messen (Index 300) und Fastfood-/Szene-Gastronomie (Index 209). Bei Entscheidern wiederum liegen Taxis (Index 300), Flughäfen (Index 248), Fitnessstudios (Index 236) und Autobahnen (Index 206) vorn.

Digitale Außenwerbung: Hohe Reichweite bei Jungen und Entscheidern.

Digitale Außenwerbung: Hohe Reichweite bei Jungen und Entscheidern.

In Hinblick auf die mehrkanalige Ansprache über digitale Außenwerbung und Smartphone fragte das DMI in seiner Studie auch die Handy-Nutzung und -Einstellungen ab. Demnach haben 95 Prozent der mobilen Internetnutzer WiFi aktiviert, mehr als die Hälfte (56 Prozent) setzt auf GPS-Ortungsdienste, jeder zweite nutzt Bluetooth-Schnittstellen. Damit ist bei der Mehrheit der Konsumenten ein anonymisiertes Tracking im Umfeld der DOOH-Flächen möglich.

"In einem immer granularer werdenden Medienmarkt positioniert sich Außenwerbung als einziges verbleibendes Massenmedium. Unsere Studie belegt, dass DOOH innerhalb des Segments der wesentliche Wachstumstreiber ist. Die Möglichkeit der mehrkanaligen Ansprache wird der digitalen Außenwerbung einen zusätzlichen Push geben", sagt Frank Goldberg, Geschäftsführer des DMI.



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.