Hat sich mit dem neuen Design auch die Botschaft der Marke Douglas an ihre Kunden verändert?

"Unsere Mission ist es, Menschen zu ermutigen, ihre eigene Schönheit zu leben und so zu sein, wie sie sein möchten. Damit wollen wir kein konkretes Schönheitsideal definieren. Wir haben stattdessen den Anspruch, unsere Kunden zu inspirieren und so zu beraten, dass sie ihre individuelle Schönheit zum Ausdruck bringen können. Diese ist heute viel facettenreicher als noch vor zehn Jahren. 'Schönheit liegt im Auge des Betrachters' ist heute gültiger denn je. Daher wird eine exzellente Kuratierung, wie wir sie unseren Kunden bieten, immer wichtiger. Zudem ist es uns wichtig, zum Thema Schönheit als Unternehmen eine Haltung einzunehmen. Mit der Botschaft 'You are made for loving you' unterstreichen wir in diesem Zusammenhang ein modernes Verständnis von Selbstliebe, Selbstbewusstsein und Unabhängigkeit, das wir bei unseren Kunden bestärken wollen."

Stichwort Digitale Markenführung: Was macht die Marke Douglas im Netz einzigartig? Und wie differenzieren Sie sich im Retail vom Wettbewerb?

"Unser Douglas Online-Shop ist in Europa einer der führenden Online-Shops auf dem Markt. Wir kuratieren dort über 55.000 Produkte von über 750 Marken. Damit unsere Kunden in diesem umfassenden Sortiment ihre passenden Produkte finden, setzen wir auf Personalisierung und 1:1-Marketing. Eine solche individualisierte Ansprache wird durch unser Data Powerhouse mit Daten von über 40 Millionen Douglas Beauty Card-Inhabern ermöglicht. Wir sehen, dass dieser Ansatz deutlich die Conversion Rate und die Kundenzufriedenheit erhöht. Zudem haben wir im Herbst 2019 den ersten Marktplatz für Beauty in Europa lanciert, der unser Angebot um zahlreiche Produkte und Marken externer und exklusiv ausgewählter Partner erweitert. Dieses einzigartige Sortiment, die erstklassige Kuratierung und der Fokus auf Personalisierung machen Douglas einzigartig und sehr wachstumsstark und differenzieren uns klar vom Wettbewerb."

Ihre Unternehmensstrategie trägt den Namen #FORWARDBEAUTY. Was verbirgt sich dahinter?

"Zunächst beschreibt der Begriff BEAUTY die Essenz unseres Geschäfts. Daneben unterstreicht der Hashtag den Stellenwert, den Digitalisierung und E-Commerce bei Douglas einnehmen: sie stehen im Zentrum unserer Unternehmensstrategie. Der Begriff FORWARD wiederum betont unseren Anspruch, den Beauty-Handel als Marktführer in Europa inhaltlich zu gestalten, mutig voranzugehen und mit Innovationen Maßstäbe zu setzen. Das können neue digitale Technologien sein, die wir für unsere Kunden einsetzen, wie z. B. der Douglas Beauty Mirror. Zudem möchten wir im Bereich Sortiment Vorreiter sein, z. B. durch die exklusive Einführung von Kylie Skin in Europa, eine der am schnellsten wachsenden und auf Social Media erfolgreichsten Beauty-Marken aus den USA. Auch bei unseren Stores verfolgen wir mit neuen Konzepten innovative Denkansätze, wie z. B. mit Flagships Stores in den attraktiven Metropolen Europas oder dem Douglas PRO Store in Hamburg."

Sie haben zunächst Prozesse digitalisiert, wo es für Ihr Geschäft sinnvoll ist. Wie holen Sie sich ansonsten Innovation ins Haus?

"Unsere Trendscouts beobachten relevante Märkte sehr genau und arbeiten mit Trendforschern in Asien und Amerika, um Marken mit Potenzial früh zu identifizieren. Zudem haben wir 2018 die #FORWARDBEAUTYChallenge für Start-Ups im Beauty und Tech-Bereich ins Leben gerufen, bei dem junge Gründerinnen und Gründer innovative Produktideen und Technologielösungen für den E-Commerce und Einzelhandel präsentieren, um eine Kooperation mit Douglas zu gewinnen. Was unsere Innovationskraft als Unternehmen angeht, investieren wir auch in unsere Mitarbeiter. So nehmen wir bereits mit dem zweiten Jahrgang am ada-Fellowship teil, ein Weiterbildungsprogramm, das sich speziell auf die Anforderungen der digitalen Transformation in Organisationen ausrichtet und innovative Denkansätze und Arbeitsmethoden vermittelt. Viele Anregungen bekomme ich auch aus meinem Netzwerk auf meinen Social Media-Kanälen LinkedIn und Twitter."

Wo sehen Sie die Marke Douglas in 10 Jahren?

"Für uns ist es das klare Ziel, dass wir auch in Zukunft unsere Nummer 1 Position in Europa weiter festigen und ausbauen. Dabei ist meine Vision, dass wir in zehn Jahren der größte Beauty- und Lifestyle-Marktplatz im Onlinebereich sind. Den Grundstein dafür haben wir in den letzten Monaten gelegt und der bisherige Erfolg gibt uns recht."

Und Sie selbst? Sollten Sie wieder umparken: Welche Branche würde Sie als nächstes reizen?

"Ich bin bei Douglas in meiner Position als CEO sehr glücklich. Das Unternehmen ist wie für mich gemacht. Ich habe das beste Team, mit dem wir in den letzten zwei Jahren so viele Meilensteine erreicht haben und bestimmt genauso viele in den kommenden zwei Jahren erreichen werden. Die Beautybranche wandelt sich in einem nie dagewesenen Tempo und wir gestalten diesen Wandel tatkräftig mit. Darauf bin ich sehr stolz. Und daher will ich erstmal gar nicht umparken."

Und so begründete die Jury des German Brand Award die Auszeichnung von Tina Müller als Brand Manager of the Year:  

Tina Müller ist als moderne Führungspersönlichkeit so erfolgreich, weil sie nicht nur bereit ist, neue Dinge auszuprobieren und groß zu denken, sondern auch, weil für sie Agilität und zukunftsorientierte Denkansätze selbstverständlich und unabdingbar sind. Das hat sie bei Henkel und Opel bereits eindrucksvoll unter Beweis gestellt und seit zwei Jahren auch bei Douglas. Unter ihrer Führung hat die Traditionsmarke ein umfassendes Facelift erhalten, das tief in alte Werte eingriff. Doch ihr Mut wurde belohnt. Heute ist Douglas die Nr. 1 in Europa, eine Position, die weiter gefestigt und ausgebaut werden soll, genau wie der Online-Shop, der schon jetzt zu den führenden Online-Shops auf dem Markt gehört.

Das Interview wurde bereits im März geführt, noch bevor Tina Müller sich wegen einer Operation in medizinische Rehabilitation begeben musste. Derzeit wird sie von Vanessa Stützle als Interims-CEO vertreten., am 1. Juli kehrt Tina Müller zurück.



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.