Online funktioniert besonders gut

Besonders kräftig wächst der Konzern im Online-Handel: Während dort die Umsätze um gut 23 Prozent stiegen, waren es im Filialgeschäft nur 2,5 Prozent. Müller sagte, in Deutschland betrage der Umsatzanteil im Online-Handel inzwischen fast ein Drittel. Der Ausbau des E-Commerce ist eine der wichtigen Aufgaben, die Müller zu erledigen hat. Douglas.de soll sich als Plattform etablieren, über die Schmuck, Accessoires und auch Mode angeboten werden.

Reuters hatte kürzlich von Insidern erfahren, dass der Finanzinvestor CVC einen Ausstieg bei Douglas auslotet. Die Investmentbank Goldman Sachs soll dafür Optionen prüfen. Eine Möglichkeit sei dabei die Rückkehr aufs Parkett mit einem milliardenschweren Börsengang, aber auch ein Verkauf stehe im Raum. CVC hatte Douglas im Jahr 2015 vom Finanzinvestor Advent übernommen, zwei Jahre zuvor war das Unternehmen von der Börse genommen worden.

Unabhängig davon sondiert Douglas auch weiterhin den Markt nach möglichen Akquisitionsmöglichkeiten, mit einem speziellen Fokus auf Technologiefirmen, sagte Müller. Zuletzt hatte Douglas den Kosmetik Webshop Niche Beauty übernommen. (wuv.de/reuters.de)


Autor:

Lena Herrmann
Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland und Kanada, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.