Unilever :
Dove kennzeichnet Anzeigen als nicht aufgehübscht

Die Unilever-Marke Dove signalisiert in Anzeigen zukünftig deutlich, dass der Konzern die Aufnahmen nicht aufhübscht. Los geht es im Juli.

Text: Ulrike App

"No Digital Distortion" - so lautet der Hinweis von Dove.
"No Digital Distortion" - so lautet der Hinweis von Dove.

Ab Juli 2018 führt die Marke Dove rund um den Globus eine neue Kennzeichnung ein. Eine in wenigen Tagen startende Deo-Kampagne trägt erstmals den Schriftzug: "No Digital Distortion". Nach und nach sollen alle Print-, Digital- und Social-Media-Motive diesen Hinweis enthalten. Die Botschaft: Unilever hat die verwendeten Aufnahmen nicht digital aufgehübscht.

Die Marketing-Verantwortlichen von Dove gaben bereits 2017 ein Versprechen ab, nur auf reale Frauen zu setzen. Jetzt sollen Verbraucherinnen sofort erkennen können, dass der Konsumgüterkonzern nicht mit Photoshop nachgeholfen hat. Die Maßnahme gehört zum "Initiative für wahre Schönheit"-Projekt. Man wolle so "den Frauen den Druck nehmen, auf eine gewisse Weise auszusehen", so Doves Global Vice President, Sophie Galvani. Der Konzern hofft, dass andere Marken diesen Weg ebenso gehen, lässt die Managerin wissen.

Die aktuelle Dove-Werbeoffensive für Bodylotion setzt auf Frauen, die mit ihrer eigenen Geschichte überzeugen. 

Dove verspricht reale Aufnahmen.

Dove verspricht reale Aufnahmen.


Autor:

Ulrike App
Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.