Nun Fall für den Bundesgerichtshof :
Durfte Aldi "Champagner Sorbet" verkaufen?

Diese Frage ist trotz EuGH-Urteil immer noch nicht geklärt. Es muss nach Champagner schmecken. Ob das Aldi-Dessert so heißen darf, muss nun der BGH entscheiden.

Text: W&V Redaktion

Das Aldi-Weihnachtssortiment aus dem Jahr 2012 beschäftigt heute noch die Gerichte.
Das Aldi-Weihnachtssortiment aus dem Jahr 2012 beschäftigt heute noch die Gerichte.

Wenn ein Sorbet Perlwein aus der Champagne enthält und das den Geschmack prägt, dann darf es auch "Champagner Sorbet" heißen. Dies stellte der Europäische Gerichtshof am Mittwoch nach einem mehr als vierjährigen Rechtsstreit französischer Winzer mit dem deutschen Discounter Aldi klar.

Ob allerdings ein 2012 von Aldi zu Weihnachten verkauftes Dessert diesen Ansprüchen genügt, muss nun der Bundesgerichtshof beurteilen. Der Streit geht also in die nächste Runde, obwohl das umstrittene Produkt schon längst aus dem Aldi-Sortiment verschwunden ist.

Im Kern geht es um die Verwendung der geschützten Bezeichnung "Champagne". Aldi Süd hatte einen Nachtisch als "Champagner Sorbet" verkauft, der zu zwölf Prozent aus dem bekannten Perlwein besteht. Der französische Winzerverband Comité Interprofessionnel du Vin de Champagne sah EU-Recht verletzt und klagte. Er argumentierte, Aldi und sein Lieferant hätten sich zu Unrecht des exklusiven Images der Champagne bedient.

Wie viel Schampus war im Aldi-Sorbet?

Nach dem Urteil des EuGH ist das nicht unbedingt der Fall - der Bundesgerichtshof muss das nun nach den ihm vorgelegten Beweisen prüfen. Dabei sei die "im Sorbet enthaltene Menge an Champagner ein wichtiges, aber kein ausreichendes Kriterium". Entscheidend sei, dass das Produkt als "wesentliche Eigenschaft einen hauptsächlich durch Champagner hervorgerufenen Geschmack hat".

Geschützte Ursprungsbezeichnungen wie "Champagne" sollen verhindern, dass mit besonderen Traditionsprodukten unlauteres Marketing betrieben wird. Ist ein solches Traditionsprodukt aber ursächlich für die wesentliche Eigenschaft einer neuen Ware, dürfe damit geworben werden, entschied der EuGH. Die entscheidende Frage ist daher nun: Wurde der Geschmack von Aldis "Champagner Sorbet" im Wesentlichen durch Champagner erzeugt?

W&V Online/dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.