Vorteile von Print-Mailings

Reine E-Commerce-Händler sollten also abwägen, wie ihre Marketingmaßnahmen aussehen sollen. E-Mailings sind zwar günstiger, erreichen aber gerade einmal einen Bruchteil der potenziellen Kunden, während mit Print-Mailings in der Bestandskunden-Kommunikation Öffnungsraten von um die 80 Prozent erreicht werden können. Weitere Vorteile auf einen Blick:

  1. Print effizienter als E-Mail: Die durchschnittliche Conversion-Rate von Online-Shops beim Versand von postalischen Briefen liegt bei 3,9 Prozent. Zu diesem Ergebnis kam die Dialogpost-Studie des Collaborative Marketing Clubs (CMC). Insgesamt wurden 1,26 Millionen adressierte Bestandskundenmailings versandt und 49.176 Bestellungen registriert. Manche Händler erzielten sogar eine CVR von zehn Prozent und mehr. An der Studie teilgenommen haben 50 Online-Shops, darunter Lieferando, Maxdome und Mymuesli. Alle Teilnehmer haben bis dato kaum klassische Mailings genutzt.
  2. Kein Double-opt-in nötig: Um Kunden postalisch anzuschreiben, braucht man kein explizites Double-Opt-In, wie bei der E-Mail-Ansprache. Denn die Briefadresse gilt als privilegierte Adresse, für deren Nutzung zu Zwecken des Dialogmarketings grundsätzlich ein sogenanntes "berechtigtes Interesse" anerkannt wird.
  3. Print hat Reminder-Funktion: Print wirkt wertiger und hat zudem eine Reminder-Funktion: Laut CMC-Studie erfolgten 45 Prozent der Bestellungen zwar in den ersten beiden Wochen nach Versand des Print-Mailings. 55 Prozent der Bestellungen tätigten die Kunden jedoch erst zwischen der dritten und siebten Woche.
  4. Bestandskunden bringen Geld: E-Commerce-Händler sollten sich auf die Bestandskunden konzentrieren. Denn in der Bestandskunden-Kommunikation hat man Öffnungsraten von etwa 80 Prozent, mit E-Mails erreicht man höchstens neun Prozent. Zudem kann der Dialog mit ihnen zielgerichteter und relevanter gestaltet werden als die Ansprache potenzieller Neukunden. Bestandskunden empfehlen die Marke und die Produkte weiter und bleiben ihr treu.
  5. Sampling-Versand möglich: Onlinehändler haben oft das Problem, dass den Kunden das Kauferlebnis fehlt, sie die Ware nicht anfassen können. Mit dem Versand von Warenproben können sie dem entgegenwirken. Wenn der Kunde nicht mehr zum Produkt kommt, muss das Produkt zum Kunden kommen.

Da immer mehr Online-Unternehmen gar keine vollständige Adresse von ihren Kunden haben sondern nur noch E-Mail-Adressen, ist eine kanalübergreifende Identifizierung der postalischen Adresse von Vorteil. Dies geschieht durch ein Offline-Retargeting, wie es beispielsweise die Deutsche Post mit ihrem Consentric-Cookie anbietet.

Mehr zum Thema

Wie man mit Kreativität die Werbewirkung im Dialogmarketing steigert

Wie man mit Kreativität die Werbewirkung im Dialogmarketing steigert

Zwei Drittel der Konsumenten schätzen Gutscheine im Dialogmarketing. Und wie erreicht man den Rest? Mit einer kreativen Idee, sagt Gastautor Marc Hundacker, Managing Director Awin DACH.

Zum Beitrag


Zum Content Hub Dialogmarketing


Autor:

Katrin Ried

Ist Redakteurin im Marketingressort. Vor ihrem Start bei der W&V beschäftigte sie sich vorwiegend mit Zukunftstechnologien in Mobilität, Energie und städtischen Infrastrukturen. Für Techniktrends interessiert sie sich ebenso wie für Nachhaltigkeit, sozialen und ökologischen Konsum.