Studie :
Ebiquity: Mediaausgaben erzielen eine positive Rendite

Eine Studie von Ebiquity zeigt, dass das globale Erlöspotenzial für Werbungtreibende um 45 Milliarden US-Dollar gesteigert werden kann. Wenn die Marken ihre Budgets optimieren.

Text: W&V Redaktion

Werbungtreibende könnten weltweit ein Erlöspotenzial von 45 Milliarden US-Dollar heben.
Werbungtreibende könnten weltweit ein Erlöspotenzial von 45 Milliarden US-Dollar heben.

Viele große Marken achten immer penibler darauf, was mit ihren Werbegeldern geschieht. Der Dienstleister Ebiquity hat untersucht, wie eine optimale Verteilung der weltweiten Werbebudgets ein Erlöspotenzial von 45 Milliarden US-Dollar heben kann. Ebiquity setzt dabei auf einen globalen Vergleich zwischen Marketinginvestitionen und deren Effektivität - aufgeschlüsselt nach Mediakanälen. 

Für die Studie hat die Firma 2.500 Werbekampagnen über den Zeitraum von drei Jahren unter die Lupe genommen. Die Untersuchung analysiert zudem den Effekt unterschiedlicher Ausgabenniveaus pro Mediakanal auf den Erlös. Die ausgewählten globalen Kampagnen repräsentieren 375 Milliarden US-Dollar, rund 76 Prozent des weltweiten Werbemarktes. Würden diese Mediainvestitionen nach ROI-Geschichtspunkten optimiert werden, könnten Werbungtreibende weltweit ein Erlöspotenzial von 45 Milliarden US-Dollar heben.

Ebiquity sagt: Die weltweiten Mediaausgaben erzielen eindeutig eine positive Rendite (ROI). Sie liefern durchschnittlich eine Kapitalrendite von 2,83. 

Eine kurze Zusammenfassung der Studie finden Sie hier


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.