"Economist" platziert Wirtschaftsnews auf Brötchentüten

Überraschende Lektüre: Die Economist Gruppe startet eine neue Werbekampagne in Deutschland und platziert Geschichten aus den Ausgaben der Zeitschrift an unerwarteten Orten und Gegenständen.

Text: Frauke Schobelt

04. Sep. 2012

Die Economist Gruppe startet ab sofort eine neue Werbekampagne in Deutschland: Die "The word on the street"-Kampagne platziert in Berlin, Hamburg, München, Frankfurt und Düsseldorf Geschichten aus den Ausgaben der Zeitschrift an unerwarteten Orten und Gegenständen. Leser finden thematisch passende Wirtschaftsberichte auf Kaffeetassen, Brötchentüten, auf Citylights in U-Bahnen und Bahnhöfen, in Kinos, auf Tragetaschen, Servietten sowie "Green Graffitis" an weiteren öffentlichen Orten.

"Ein besonderes Leseerlebnis, dort wo niemand damit rechnet, ist ideal, um Menschen mit The Economist in Kontakt zu bringen", erklärt Susan Clark, Group Marketing Director und Geschäftsführerin für Kontinentaleuropa, dem Nahen Osten und Afrika. "Die Kampagne führt leidenschaftlichen Lesern die Breite und die überraschenden Leseerlebnisse, die der Economist bietet, vor Augen". 

Die Kampagne setzt auf lokale Ansprache, sie wird in Deutschland in Berlin, Hamburg, München, Frankfurt und Düsseldorf zu sehen sein, in Schweden konzentrieren sich die Platzierungen auf Stockholm. Die Aktion wird durch Abonnement-Marketing-Aktivitäten in lokalen Print- und Online-Medien sowie PoS-Aktivitäten an Kiosken in ganz Deutschland begleitet. Sie ist Teil einer umfassenden Marketinginitiative des Wirtschaftsmagazins mit lokaler Ansprache in den nördlichen Schlüsselmärkten. So stellte der "Ecnomist" erst kürzlich "Inspirationsquellen" der Hamburger vor.


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit