Foodstarter-Portal für Gründer :
Edeka holt Startups in die Regale

Edeka hat das Portal Foodstarter eingerichtet. Dort können Lebensmittel-Gründer ihre Produkte präsentieren. Bei Gefallen rutschen die Ideen der Startups in die Regale.

Text: Petra Schwegler

Mit Foodstarter will Edeka Gründer und Händler zusammenbringen. Auf dem Portal können Startups ihre neuen Produkte vorstellen.
Mit Foodstarter will Edeka Gründer und Händler zusammenbringen. Auf dem Portal können Startups ihre neuen Produkte vorstellen.

Edeka setzt beim Kampf um Kunden auf innovative Produkte und hat dafür jetzt eine neue Plattform installiert. Über Foodstarter können Gründer aus der Lebensmittelbranche ihre neuen Produkte vorstellen. Gefällt die Idee des Startups, können die über 4000 Edeka-Kaufleute Probepakete bestellen und die Ware in ihren Filialen verkaufen.

Edeka kündigt im Netz an: "Wir bieten die Plattform, um aufstrebende Produkte und den Lebensmitteleinzelhandel unkompliziert und schnell zu verbinden." Die Startups bekommen Feedback zum eigenen Produkt, können an Preiskonzept oder Verpackungsgrößen feilschen.

Das Procedere: Pro Woche wird auf Foodstarter eine begrenzte Anzahl von zwei bis vier Produkten vorgestellt. Teilnehmen kann als Startup aus der Lebensmittelbranche, wer verkehrsfähige Ware anbietet, die keine Kühlkette erfordert. Außerdem sollten noch keine Geschäftsbeziehungen mit Edeka bestehen. 


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.