Ministererlaubnis von Sigmar Gabriel :
Edeka und Tengelmann: Gabriel stellt harte Bedingungen für Übernahme

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel gibt Edeka und Kaiser's Tengelmann eine zweite Chance. Allerdings muss der Hamburger Händler die Forderungen Gabriels erfüllen.

Text: W&V Redaktion

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel gibt Edeka und Kaiser's Tengelmann eine zweite Chance - stellt aber harte Forderungen auf. Der Hamburger Händler darf den Konkurrenten Kaiser's Tengelmann übernehmen. Die Ministererlaubnis bekommt Edeka-Chef Markus Mosa allerdings nur, wenn er Gabriels Forderungskatalog erfüllt: So muss die Supermarktkette Standortgarantien abgeben. Gabriel will unter anderem, dass 97 Prozent der 16.000 Arbeitsplätze in den kommenden fünf Jahren erhalten bleiben. Im gleichen Zeitraum darf Mosa auch nicht Kaiser's-Tengelmann-Filialen an selbständige Edeka-Händler abgeben. Die betroffenen Parteien haben zwei Wochen Zeit, sich zu äußern. 

Hier das Statement von Gabriel:

Bereits im Oktober 2014 hatte Edeka angekündigt, den Konkurrenten im Sommer 2015 zu übernehmen. Das Bundeskartellamt hatte Käufer und Verkäufer allerdings eine Abfuhr erteilt, danach wandten sich die Unternehmen an das Bundeswirtschaftsministerium. 


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.