Sponsoring für 2024 :
Edeka unterstützt Hamburger Olympia-Bewerbung

Als erster nationaler Partner unterstützt Edeka die Hamburger Bewerbung für die Olympischen Spiele 2024. Die Stadt fiebert dem Referendum entgegen.

Text: Frauke Schobelt

24. Nov. 2015

Hamburg bewirbt sich für die Olympischen und Paralympischen Spiele 2024. Und die Handelskette Edeka ist mit von der Partie - als erster nationaler Partner. Markus Mosa, Vorstandsvorsitzender der Edeka-Zentrale, und Nikolas Hill, Geschäftsführer der Bewerbungsgesellschaft Hamburg 2024, unterzeichneten am Dienstag den Kooperationsvertrag. Die Partnerschaft gilt zunächst bis zur Entscheidung des Internationalen Olympi­schen Komitees über den Austragungsort der Spiele 2024 im September 2017 in Lima.

Das Vermarktungskonzept sieht drei Sponsoring-Ebenen vor: Edeka steigt als Nationaler Partner in der höchsten Kategorie ein, außerdem gibt es noch die Möglichkeit, die Bewerbung als "Förderer" oder "Freund" zu unterstützen. Nikolas Hill: "Wir freuen uns sehr, dass wir mit Edeka einen sehr starken Partner an unserer Seite haben, der in Hamburg beheimatet ist, aber gleich­zeitig mit 4.000 selbstständigen Kaufleuten zeigen wird, dass die Hamburger Bewer­bung eine Bewerbung für ganz Deutschland ist."

"Edeka steht hinter der Bewerbung, denn die Spiele 2024 sind eine einzigartige Chance für die Stadt und die Menschen", sagt Markus Mosa, Vorstands­vorsitzender der Edeka AG. Deshalb unterstützt die Zentrale in Hamburg die Olympia-Mission von der ersten Stunde an. Als Förde­rer der "Feuer & Flamme"-Initiative trommelte das Unternehmen seit Anfang des Jahres mit vielen Aktionen für die Bewer­bung. "Wir sind von der Idee, Olympische und Paralympische Spiele 2024 in Hamburg zu erleben, begeistert und von dem Konzept überzeugt", sagt Mosa.

Beide Partner hoffen nun auf ein "Ja" beim Referendum. In knapp einer Woche entscheiden die Hamburger über die Bewerbung für die Olympischen Spiele 2024. Eine Umfrage des "Spiegel" zeigt: Deutschlandweit gibt es eine Mehrheit für die Kandidatur - nur kosten soll sie nichts. Die Zustimmung der Hamburger wackelt jedoch, so ZDFSport. 

Dafür ist die Motivation groß: Anfang November schafften die Hamburger einen Weltrekord. 13.000 Bürger bildeten die Olympische Ringe.


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit