Komplizierter Dreh in Corona-Zeiten

Herausforderungen gab es für Hornbach und Heimat, die mittlerweile seit über 20 Jahren zusammenarbeiten, auch während der Spotproduktion jede Menge. "Ein derartiges Mammutprojekt in Zeiten von Corona auf die Beine zu stellen, ist durchaus vergleichbar mit dem Wagemut unseres Heimwerkerhelden", sagt Heimat-Gründer Gründer Guido Heffels. "Corona-Tests für alle Beteiligten, personell reduzierte Drehbegleitung, Fiebermessen, ständige Feinabstimmungen aus der Ferne – aber alles ist eben möglich, wenn man es denn, mit Mut und Verstand, macht."

Dem Spot sieht man die Hindernisse des Drehs tatsächlich nicht an. Dass Top-Leute am Ruder waren, ist jedoch offensichtlich: Regie führte Tom Kuntz, einer der wohl am häufigsten ausgezeichneten Regisseure der Welt. Die Kamera übernahm Hoyte van Hoytema, der schon für Kino-Blockbuster wie den Bond-Film "Spectre" und die Christopher-Nolan-Werke "Interstellar", "Dunkirk" und jüngst "Tenet" verantwortlich zeichnete.

Premiere auf Socal Media

Die digitale Postproduktion stammt von Untold aus London, die Musik steuerte 2wei bei. Zusammengehalten wurde der Produktionsprozess von Tony Petersen Film Berlin unter der Leitung des Produzenten Michael Duttenhöfer. Das Sounddesign stammt von den Loft Tonstudios.

Die Kampagne feiert am 17. September Spot-Premiere auf Social Media, am Tag danach geht sie im Fernsehen und online in Deutschland und Österreich an den Start. Ergänzend gibt es Auftritte am Point of Sale, im Funk und auf Plakaten. Eine Erweiterung der Kampagne in weitere Hornbach-Regionen ist geplant.

Mehr zum Werbeverhalten der Baumärkte lesen Sie hier in unserer W&V Data-Analyse und direkt auf W&V Data mit den interaktiven Dashboards zu den Werbespendings und dem Mediamix zu Baumärkten und anderen wichtigen Werbebranchen.



Manuela Pauker
Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde