Was jenseits idealer Werbewelten auch bedeutet, dass Eltern jeden Tag kleine und größere Herausforderungen meistern und mit den Alltagswidrigkeiten umgehen müssen. Wesentlich schwierigere Aufgaben als die, im Designerkleidchen Schokolade aus T-Shirts zu waschen und die Wohnung blitzsauber zu halten.

Der erste Spot widmet sich Cara und ihrer Tochter Mia, bei deren Geburt der Arzt sein Bedauern ausdrückte.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ein zweiter Clip erzählt die Geschichte der früher alleinerziehenden Courtney, ihrer Tochter Lea und ihrer Partnerin Patrice.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

In Spot Nummer drei ist die typische Mutter, Denise, genau genommen die Halbschwester von Taylor.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Anrührend, aber niemals kitschig, widmet sich die Kampagne drei Geschichten, die aus dem wahren Leben kommen und trotzdem innerhalb von 60 Sekunden gut erzählt werden. Das von ECD Amber Justis formulierte Ziel, aus den Muttertags-Stereotypen auszuscheren, ist klar erfüllt. Justis: "Jede Mutter-Kind-beziehung ist einzigartig." Diese besondere Liebesbeziehung, die jenseits biologischer Mutterschaft existiert, wollten die Kreativen feiern.

Dabei hilft der klare Blick durch die Linse des Regie-Ehepaares Amy Hill und Chris Riess (Wondros Production). Amber Justis schildert die Arbeit so, dass vor allem Hill die richtigen Fragen gestellt habe, Riess sei es gelungen, den Familienalltag einzufangen, ohne Anweisungen zu geben oder Szenen nachzustellen, zitiert Adweek.

Warum das diese Kampagne zu einer wunderbaren Muttertagskampagne macht? Weil sie die Heldinnen (und Helden) des Alltags nicht mit branchentypischen Perfektionsansprüchen konfrontiert (und zur Verzweiflung treibt), sondern sie sich hier verstanden und ihrer Vielfalt angenommen fühlen können.

Frohen Muttertag wünschen wir allen am kommenden 13. Mai.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.