Paul Nachtsheim, der Geschäftsführer des Deutschen Dialogmarketing Verbandes (DDV), meint zu dem Lüneburger Richterspruch: "Im besagten Urteil steht der Einzelfall im Vordergrund. Ob das Urteil auch Folgen für die Branche hat, ist derzeit nicht abzusehen. Einzelne Verbraucherreklamationen müssen in Zukunft - wie auch bisher - in Abstimmung mit dem Verbraucher geregelt werden."

Der klagende Rechtsanwalt brachte indessen seine Freude darüber zum Ausdruck, dass sich die Verbraucher künftig auf das seiner Meinung nach wegweisende Urteil berufen können.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.