Check-in im Vorbeischlendern :
Emirates testet biometrisches Boarding

Die Fluggesellschaft Emirates testet am Flughafen Dubai International die biometrische Erkennung von Passagieren. Das System ist das erste seiner Art.

Text: Belinda Duvinage

Die Bereiche, in denen biometrische Geräte installiert sind, werden laut Airline deutlich gekennzeichnet.
Die Bereiche, in denen biometrische Geräte installiert sind, werden laut Airline deutlich gekennzeichnet.

Endlich keine langen Schlangen mehr am Check-in-Schalter: Die Airline Emirates bereitet sich derzeit auf die Einführung eines Systems zum biometrischen Boarding vor. Die Airline platziert dafür Augen- und Gesichtsscanner am Terminal, in Wartebereichen und an den Boarding Gates, und ermöglicht den Passagieren so das Check-in im Vorübergehen.

An ausgewählten Schaltern im Terminal 3 des Flughafens in Dubai können Emirates-Passagiere dann einchecken, die Emirates Lounge besuchen und boarden. Bislang konzentrierte sich Emirates ausschließlich auf First- und Business Class-Reisende, die Airline plant nach der Testphase aber bereits das biometrische Boarding auch auf Economy Class-Reisende in Dubai und in Zukunft möglicherweise auch auf andere Flughäfen außerhalb Dubais auszudehnen.

Biometric Path

Damit unterscheidet sich das System deutlich von den bereits häufig eingesetzten Fingerabdrucksensoren an Flughäfen. Der sogenannte "Biometric Path", auf dem sich der Kunde dann bewegt, erhöht laut Emirates zudem die Sicherheit deutlich: Schließlich werden die Passagiere live verfolgt, während sie sich durch das Gebäude bewegen. Und auch verirrte Zuspätkommer ließen sich so leichter aufspüren.

Die Bereiche, in denen biometrische Geräte installiert sind, werden laut Airline aber immer deutlich gekennzeichnet.

Die Testphase läuft bereits seit dem 10. Oktober. Alle biometrischen Daten werden von der General Directorate of Residence and Foreigners Affairs in Dubai (GDRFA) gespeichert. Die Kunden, die an den Tests teilnehmen, mussten laut Emirates vorab ihre Zustimmung erteilen. Testläufe mit echten Passagieren würden aber in Kürze starten, heißt es in einer Mitteilung der Fluggesellschaft.


Autor:

Belinda Duvinage

legt ein besonderes Augenmerk auf alle Marketing-Themen. Bevor die gebürtige Münchnerin zur W&V kam, legte sie unter anderem Stationen bei burdaforward und dem Münchner Merkur ein, leitete ein regionales Magazin in Göttingen und volontierte bei der HNA in Kassel. Den Feierabend verbringt sie am liebsten mit ihren drei Jungs in der Natur, auf der Yogamatte, beim perfekten Dinner mit Freunden oder, viel zu selten, einem guten Buch.