Fußball-Sponsoring :
Emirates und Mesut Özil geben Arsenal-Stars eine Deutschstunde

Emirates, Sponsor des Fußballclubs Arsenal London, zeigt zum Champions-League-Spiel in München einen Spot, in dem Fußballstar Mesut Özil seinen Mitspielern deutsche Redensarten beibringt.

Text: Lena Herrmann

- 1 Kommentar

Sprachtest mit den Arsenal-Stars Lukas Pérez, Alex Oxlade-Chamberlain, Mesut Özil und Granit Xhaka.
Sprachtest mit den Arsenal-Stars Lukas Pérez, Alex Oxlade-Chamberlain, Mesut Özil und Granit Xhaka.

Internationalität ist der arabischen Airline Emirates wichtig. Aus diesem Grund betont die Fluglinie auch bei jedem ihrer Flüge, welche Sprachen von den Flugbegleitern an Bord gesprochen werden und wie viele Nationalitäten das Personal stellt. Diesen Gedanken greift jetzt auch ein Spot auf, den das Unternehmen pünktlich zum Champions-League-Spiel Mitte Februar in München zeigt. Darin lassen die Arsenal-Stars Mesut Özil und Granit Xhaka ihre Mitspieler Lukas Pérez und Alex Oxlade-Chamberlain deutsche und schwyzerdütsche Redewendungen lernen.

Emirates ist seit 2004 Sponsor von Arsenal London. Seit seit 2012 laufende Folgevertrag ist mit 150 Millionen Pfund dotiert und läuft bis zur Saison 2018/2019. Neben der Trikotwerbung heißt inzwischen auch die Spielstätte von Arsenal Emirates Statium.

Der Spot ist für den deutschsprachigen Markt gedacht, die Facebookaktion dazu ist auch international zu sehen. Der Film entstand im Emirates Stadium in Zusammenarbeit zwischen Arsenal London und Emirates. Verantwortlich für den deutschen Markt ist bei Emirates Volker Greiner, Vice President North & Central Europe.


Autor:

Lena Herrmann
Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.



1 Kommentar

Kommentieren

Anonymous User 10. Februar 2017

Ultraschlecht.
Mehr fällt mir dazu nicht ein...

Diskutieren Sie mit