Sprachapp :
Emoticons sagen mehr als 1000 Worte

Samsung und Leo Burnett haben eine Sprachapp mit Emoticons entwickelt, mit der sich Menschen unterhalten können, die sonst Schwierigkeiten damit haben.

Text: Conrad Breyer

So geht das: Aus Emoticons werden Sätze, aus Sätzen Sprache, aus Sprache Nähe.
So geht das: Aus Emoticons werden Sätze, aus Sätzen Sprache, aus Sprache Nähe.

Samsung Wemogee heißt der Messenger, mit der sich Emoticons wie Vokabeln nutzen lassen. Aus Smiley plus Daumen hoch wird so "Mir geht es gut", aus Karte, Stecknagel und Fragezeigen die Frage: "Wo bist Du?".

Unzählige Kombinationen machen Sprache und geben Menschen, die nicht oder kaum sprechen können, wieder eine Stimme. Leo Burnett Italia und Samsung haben sie mit Elio Clemente Agostoni, dem Chef der Abteilung für Neurowissenschaften im Krankenhaus Niguarda von Mailand, und anderen Experten entwickelt für Menschen mit Aphasie und die Zeichen für elf Sprachen angelegt. Hier der Film dazu:

Drei Millionen Menschen sind weltweit betrofffen. Eine Aphasie ist eine erworbene Störung der Sprache aufgrund einer Schädigung im Gehirn. Wemogee spricht Spanisch, Französisch, Chinesisch, Hindi, Arabisch, Türkisch, Portugiesisch, Russisch, Japanisch, Deutsch, Italienisch und natürlich Englisch. Tausende Ehrenamtliche haben die App inzwischen runtergeladen und helfen mit ihrem Feedback, die Anwendung zu verbessern.


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.