Geschäftszahlen :
Enttäuschende Bilanz zwingt GfK-Führung zum Rücktritt

Wiederholt enttäuschende Geschäftszahlen haben die Führung des Marktforschungsunternehmens GfK zum Rücktritt gezwungen. Vorstandschef Matthias Hartmann und Aufsichtsrat Arno Mahlert müssen ihre Posten räumen. 

Text: W&V Redaktion

GfK-Vorstandschef Matthias Hartmann muss seinen Posten räumen.
GfK-Vorstandschef Matthias Hartmann muss seinen Posten räumen.

Turbulenzen an der Spitze des Nürnberger Marktforschungsunternehmens GfK: Nach erneut enttäuschenden Geschäftszahlen und dem Rücktritt der Unternehmensführung steht die weltweit Nummer Fünf der Branche vor einem personellen Neuanfang. GfK-Vorstands-Chef Matthias Hartmann will zum Jahresende das Unternehmen verlassen. Der Vorsitzende des GfK-Aufsichtsrats Arno Mahlert scheidet bereits mit Wirkung zum 12. September aus dem Aufsichtsgremium aus.

Die Führung im Vorstand übernehme bereits zum 1. September das bisherige Vorstandsmitglied Gerhard Hausruckinger, teilte das Unternehmen mit. Er soll offiziell die Funktion eines "Vorstandssprechers" übernehmen, bis ein Nachfolger für Hartmann gefunden sei.

Als Grund für die Rücktritte nannte das Unternehmen "unterschiedliche Ansichten" zur langfristigen geschäftspolitischen Ausrichtung. Details wollte ein Unternehmenssprecher am Freitag nicht nennen. Wer künftig das Marktforschungsunternehmen leite werde, sei derzeit noch unklar.

In Anlegerkreisen hieß es am Freitag, bei den Aktionären sei zuletzt die Enttäuschung über die weiter ausbleibenden Erfolge der vor Jahren eingeleiteten Umstrukturierung groß gewesen. "Herr Hartmann ist seit 2011 an der GfK-Spitze. Die Früchte der Umstrukturierung sind aber auch nach fünf Jahren noch nicht zu sehen", hieß es. Angesichts der zuletzt schlechten GfK-Geschäftszahlen werde jeder Anteilseigner irgendwann unruhig. "Wenn das bei BMW der Fall wäre, würden das auch die Quandts so machen", hieß es.

Das Unternehmen hatten nach Rückschlägen in den Vorquartalen auch im zweiten Quartal 2016 seine Verlustfahrt nicht stoppen können. Mit 361,2 Millionen Euro lag der Umsatz um 6,1 Prozent unter dem Niveau des vergleichbaren Vorjahresquartals. Bezogen auf das erste Halbjahr schrumpfte der Umsatz mit 721,2 Millionen Euro um 3,4 Prozent.

Den Gewinn im zweiten Quartal hat vor allem der gesunkene Wert des Unternehmens angesichts seiner schwierigen wirtschaftlichen Lage belastet. Die im Geschäftsbereich Consumer Experience (Analyse von Verbraucherverhalten und -einstellungen) notwendig gewordenen Firmenwertabschreibungen von 139 Millionen Euro bescherten dem Konzern unter dem Strich einen Verlust von 148,2 Millionen Euro. Im zweiten Quartal 2015 hatte die GfK noch einen Konzerngewinn von 19,7 Millionen erwirtschaftet. Der Bereich Consumer Choices (Messung von Konsum) konnte dagegen wachsen. (dpa/fs)

 

 


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.