Exklusiv: Barnes & Noble kommt nach Deutschland

Der US-Buchhändler Barnes & Noble will in Deutschland Amazon, aber auch Thalia und dem Weltbild-Verlag Konkurrenz machen. In Berlin wurde eine Niederlassung gegründet.

Text: Lisa Priller-Gebhardt

29. Mar. 2012

Der US-Buchhändler Barnes & Noble will in Deutschland Amazon, aber auch Thalia und dem Weltbild Verlag Konkurrenz machen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in New York, das in den USA und Kanada 700 Läden betreibt, hat in Berlin eine Niederlassung gegründet. Wie W&V exklusiv in der neuesten Ausgabe berichtet, ist beim Amtsgericht Charlottenburg die Barnes & Noble Digital Media GmbH mit Sitz am Potsdamer Platz eingetragen worden.

Als Geschäftsführer fungiert der B&N-Manager Eugne DeFelice,Vize-Präsident und Chef-Anwalt des US-Unternehmens. Der Fokus von B&N Deutschland scheint auf dem E-Reader Nook zu liegen, mit dem die Amerikaner hierzulande dem Kindle vom Amazon, aber auch den entsprechenden Geräten von Thalia und Weltbild Konkurrenz machen könnten. In Deutschland ist der Markt für E-Books noch vergleichsweise klein, 2011 gaben die Deutschen laut dem Marktforschungsunternehmen GfK 38 Millionen Euro für E-Books aus. Allerdings wächst der Markt mit hoher Geschwindigkeit. Barnes & Noble wollte auf Anfrage von W&V keine Stellungnahme zu den Deutschlandplänen abgeben.


Autor:

Lisa Priller-Gebhardt
Lisa Priller-Gebhardt

schreibt als Autorin überwiegend für W&V. Im Zentrum ihrer Berichterstattung steht die geschwätzigste aller Branchen, die der Medien. Nach der Ausbildung an der Burda Journalistenschule schrieb sie zunächst für Bunte und das Jugendmagazin der SZ, Jetzt. Am liebsten sind ihr Geschichten der Marke „heiß und fettig“.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit