Swimsuitsforall wirbt mit 56-jähriger Nicola Griffin :
Faltige Kurven: Swimsuitsforall wirbt in "Sports Illustrated"

Rentner-Parade in der "Sports Illustrated"? Diesmal verschönert Swimsuitsforall.com die Bikini-Ausgabe der Sportzeitschrift mit einer 56-Jährigen. Der Bademoden-Anbieter setzt jedoch nicht nur auf reife Schönheit: Auch Plus-Size-Model Ashley Graham ist wieder am Start.    

Text: Sebastian Blum

- 1 Kommentar

Nach den Kurven kommen die Falten in die "Sports Illustrated": In der nächsten Bikini-Ausgabe des Magazins setzt Swimsuitsforall.com nämlich auf Nicola Griffin. Das Model macht zwar eine sehr gute Figur im zweiteiligen, goldenen Badeanzug, von den üblichen superschlanken Badenixen der Sportzeitschrift hebt sich die 56-Jährige dennoch ab. Für die Kampagne #Swimsexy gibt Griffin ein entsprechend selbstbewusstes Statement ab: "Je älter du wirst, desto weiser wirst du. Mit 56 fühle ich mich so gut wie nie. Ich fühle mich selbstbewusst. Ich fühle mich sexy."

Mit seinem ergrauten Testimonial glückt Swimsuitsforall.com ein weiterer Werbecoup: Griffin ist das älteste Model in der Geschichte von "Sports Illustrated". 2015 hatte dem Bademoden-Anbieter schon die im Vergleich zu üblichen Fashion-Standards doch recht mollige Ashley Graham jede Menge Aufmerksamkeit beschert. Nicht verwunderlich, dass Graham auch in diesem Jahr wieder am Start ist. An der Seite der Beiden posiert zudem Philomena Kwao, deren Körper ebenfalls nicht den gängigen Schönheitsidealen entspricht.

Die Motive der Kampagne sind bereits auf Instagram zu sehen.

Hier Nicola Griffin:

Ashley Graham

Confidence is my golden rule. Have you seen my new #SwimSexy campaign with @swimsuitsforall in @SI_Swimsuit?

Ein von A S H L E Y G R A H A M (@theashleygraham) gepostetes Foto am

Philomena Kwao

This is how we #SwimSexy. @swimsuitsforall @theashleygraham @nicolajgriffin

Ein von Philomena Kwao (@philomenakwao) gepostetes Video am

Der Spot zur Kampagne:

  


1 Kommentar

Kommentieren

Anonymous User 10. Februar 2016

Billige PC-Heuchelei. Und leider politisch unkorrekt – wo ist die Einbeinige, das Transgender, der Bikini-Fetischist?

Diskutieren Sie mit