Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Nike sieht das natürlich anders. Der Sportartikelhersteller verweist über die offiziellen Kanäle des Clubs darauf, dass es sich bei dem Muster keinesfalls um ein rotblaues Tischtuch handelt. Die Quadrate seien von den Häuser-Kachelreihen des Eixample-Viertels in Barcelonas herrschaftlichem Stadtzentrum inspiriert. Außerdem habe man die gelb-rot-gestreifte Flagge Kataloniens diesmal nicht hinten sondern gut sichtbar am vorderen Kragen verwebt. Ob das die Traditionalisten unter den Anhängern besänftigt, bleibt fraglich. 

Trikot soll Verbundenheit mit Stadt symbolisieren 

Ungeachtet der Kontroverse um die Quadrate veranstaltete der Club gestern ein großes Marketingevent, bei dem das Shirt offiziell vorgestellt wurde. 600 Gäste strömten nach Clubangaben in den Fanshop am Stadion, um der Enthüllung des Textils beizuwohnen. Der weltweite Produktlaunch wird von einer Kampagne mit dem Claim "Talent takes different shapes" begleitet. Im Zuge der Kampagne bietet der Verein Barcelonas Talenten aus den Bereichen Mode, Kultur, Wissenschaft und Gastronomie eine Bühne. 

Vor dem Hintergrund des Projekts wirken die Quadrate weniger willkürlich. Barça möchte seine Strahlkraft nutzen, um die weniger beachteten Facetten der katalonischen Hauptstadt zu beleuchten. Diese Verbundenheit soll durch das karierte Trikot symbolisiert werden. Ob man in dem Shirt nun das historische Eixample-Viertel mit all seinen Avingudas und Boulevards oder einen unbeholfenen Traditionsbruch erkennt, bleibt - wie meistens in der Mode - eine Geschmacksfrage. 

Hier der Spot zum Trikot-Launch:

Facebook-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Facebook angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Autor:

Maximilian Flaig

Unterstützt als Werkstudent die Redaktion in allen Bereichen. Während seines aktuellen Masterstudiengangs American History, Culture and Society schrieb Maximilian Flaig bereits für die "Süddeutsche Zeitung".