Pilot verantwortet das Projekt ganzheitlich: "Von der Konzeption über die Logoentwicklung und Produktion bis hin zur Mediaplanung werden sämtliche Projektschritte von der Agenturgruppe gesteuert und umgesetzt", heißt es. Nach der erfolgreichen Pilotierung des Formats soll es weitere Episoden vom "Fashion Clash" geben.

Katja Hünnekens, Leiterin Media/Online/PR bei Peek&Cloppenburg Hamburg betont: "Die enge Verzahnung von Kreation und Media bringt in meinen Augen einige Vorteile, wie beispielsweise eine absolut kanalspezifische Kreation, eine zielgerichtete Kampagnensteuerung und natürlich auch einen effektiven Budgeteinsatz." Jürgen Irlbacher, Geschäftsleiter Kreation Pilot Hamburg, ergänzt: "Premiumformate mit angesagten Talents bzw. Influencern sind ein wichtiger Baustein in der modernen Markenkommunikation."

Zur Orientierung: Es gibt zwei unabhängige Unternehmen Peek&Cloppenburg mit ihren Hauptsitzen in Düsseldorf und Hamburg. Der "Fashion Clash" fand in der Mönckebergstraße in Hamburg statt. Diese Filiale gehört zur Peek&Cloppenburg KG in Hamburg.



Petra Schwegler, Redakteurin
Autor: Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.