Tue Gutes :
FC Bayern und P&G sammeln für Familien

Procter & Gamble will zusammen mit dem FC Bayern München Gelder für bedürftige Familien sammeln. Mit im Boot: die Agentur Achtung. 

Text: Leif Pellikan

Procter & Gamble und der FC Bayern München engagieren sich für Familien
Procter & Gamble und der FC Bayern München engagieren sich für Familien

Procter & Gamble will zusammen mit dem FC Bayern München etwas Gutes für Familien tun. Dafür wurde die Aktion #FamilienChancen ins Leben gerufen, die unterschiedliche gemeinnützige Projekte unterstützt für bedürftige Kinder und Eltern unterstützt. 

"Mit #FamilienChancen möchten wir gesellschaftliche Anerkennung fördern und gleichzeitig Initiativen unterstützen, die Familien im Alltag unter die Arme greifen - dort, wo es nötig ist", sagt Gabriele Hässig, Kommunikationsgeschäftsführerin der P&G Gruppe in der Dachregion. An Konzeption und Umsetzung hat sich P&G die Agentur Achtung mit an Bord geholt.  

Damit folgt P&G Deutschland dem Credo, dass Marketingaktionen entweder gut für die Kunden oder für die Stakeholder sein müssen. Marc Pritchard, oberster Markenchef von Procter & Gamble, hatte erst vor einem Jahr Unternehmen auf der mit seiner Dmexco-Keynote aufgefordert, Marketinggelder auch dafür einzusetzen, etwas Gutes für die Gesellschaft zu tun. 

Vorbild und immer wieder genannt wird die "Like a girl"-Kampagne von 2014. Sie begann viral und klein und bekam am Ende Spots im Superbowlumfeld. Auch #FamilienChancen startet kommunikativ klein auf sozialen Medien und mit Aktionen in der Münchner Allianz-Arena. Der Webauftritt der Aktion ist auch nur auf der P&G-Content-Plattform "for me" eingebunden, die Müttern mit Tipps und Tricks zur Seite zu stehen will. 

Im Aktionszeitraum fließt für jeden Kauf eines Procter & Gamble-Produktes bei einem der teilnehmenden Handelspartner mindestens ein Cent an soziale Familienprojekte und -organisationen. Für jedes Liga-Tor, das der FC Bayern München an einem der 34 Spieltage schießt, legt Procter & Gamble 500 Euro in einen Spendentopf.


Autor:

Leif Pellikan
Leif Pellikan

ist Redakteur beim Kontakter und bei W&V. Er hat sich den Ruf des Lötkolbens erworben - wenn es technisch oder neudeutsch programmatisch wird, kennt er die Antworten. Wenn nicht, fragt er in Interviews bei Leuten wie Larry Page, Sergey Brin oder Yannick Bolloré nach.