Felix Neureuther, der sich beim Riesenslalom-Training in den USA Ende November einen Kreuzbandriss zuzog, wird nicht an den Winterspielen teilnehmen können. Ende 2017 äußerte er sich im Stern (52/2017) kritisch über Olympia. "Dieser Gigantismus, immer spektakulärere Bauten, immer mehr Disziplinen und auch der Versuch, immer mehr Geld rauszupressen - das hat mit der Idee von Olympischen Spielen nicht mehr viel zu tun", sagte er. Im kommenden Winter wolle er trotz der Verletzung wieder in der Weltspitze mitfahren.

Mutter und Sohn Neureuther standen in der Werbung bereits zusammen vor der Kamera, so zum Beispiel 2016 für Weihenstephan. Felix Neureuther machte 2014 außerdem Werbung für Wrigley's Airwaves.

Die Kampagne "Danke Mama" wurde von P&G anlässlich der Olympischen Sommerspiele in London 2012 ins Leben gerufen. Neureuther und Mittermaier waren 2014 dabei. Vor den Olympischen Winterspielen in Sotschi hatten die Markenbotschafter ihren ersten Einsatz für den Konsumgüterkonzern.

Marc Pritchard, P&G Global Brand Building Officer, hatte damals erklärt, dass die P&G-Marken nicht nur die Athleten auf ihrem Weg zu den Olympischen Winterspielen unterstütze, "der bereits in ihrer Kindheit mit ihren Müttern begonnen hat", sondern darum auch deren Mütter.

Procter & Gamble ist seit London 2012 Partner des Internationalen Olympischen Komitees IOC. Die Zusammenarbeit läuft bis zum Jahr 2020 und erstreckt sich über fünf Olympische Spiele. Die Winterspiele in Pyeonhchang, Südkorea, werden von 9. bis 25. Februar ausgetragen.

"Danke Mama" 2018 lief bereits im November an - mit diesem Spot von Wieden + Kennedy.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.