Millennial-Kommunikation :
Fendi-Tochter dreht ihren ersten Werbefilm

Die italienische Designermarke Fendi wagt eine völlig neue Kommunikation.

Text: Jochen Kalka

NBA-Star für Fendi: Jordan Taylor Clarkson
NBA-Star für Fendi: Jordan Taylor Clarkson

What the F… ist das denn? Nein, ganz so weit geht die Nobelmarke Fendi nicht. Und doch spielt sie mit diesem F: "F IS FOR…" schreibt sich die Marke auf die Fahnen, um junge Zielgruppen anzusprechen. "F is for fearless" – und F steht natürlich für Fendi, geht aus dem Video hervor, das heute noch online gestellt werden soll, zu finden unter www.fisfor.fendi.com.

Tochter statt Agentur

Die eigentliche Überraschung aber ist: Keine Werbeagentur, kein Social-Media-Video-Spezialist hat den Film gedreht, sondern Leonetta Luciano Fendi, die Tochter von Silvia Venturini Fendi, jüngstes Talent in vierter Generation der Fendi-Familie. Es ist ihr erstes Video, das sie jemals gedreht hat. Zur Seite standen ihr Cristiane Monfardini als Head of the "F IS FOR…", das eine Plattform ist, um Millennials mit authentischem Material zu füttern.

Das Video drehte die Fendi-Tochter auf dem Dach des Palazzo della Civilta Italiana, dem architektonisch beeindruckenden Headquarter von Fendi in Rom. Eine coole Location.

Der Teaser: 

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

NBA-Superstar spielt mit

Da ihre große Leidenschaft neben der Mode dem Basketball gilt, kaufte sie sich einfach mal einen NBA-Spieler ein, Jordan Taylor Clarkson, der für die Los Angeles Lakers kämpft und schon in seinem ersten Jahr dort für den NBA All-Rookie First Team nominiert wurde.

Auf der Website von "F IS For…", der jungen Initiative von Fendi, werden weitere Talente aus verschiedenen Bereichen in Erscheinung treten. Sie sollen Millennials "mit dem Traditionshaus auf sehr authentische und originäre Weise in Kontakt bringen".


Autor:

Jochen Kalka, Chefredakteur
Jochen Kalka

ist jok. Und schon so lange Chefredakteur, dass er über fast jede Persönlichkeit der Branche eine Geschichte erzählen könnte. So drängt es ihn, stets selbst zu schreiben. Auf allen Kanälen.