Ferrero: Sexismus-Vorwurf wegen rosa Überraschungsei

Unter dem Claim "Ei love rosa" bewirbt Ferrero derzeit sein neues Überraschungsei "nur für Mädchen". Doch das Rosa-Blümchen-Design stößt bei vielen auf Kritik. Die "taz" spricht gar von Sexismus.

Text: Markus Weber

03. Aug. 2012 - 2 Kommentare

Unter dem Claim "Ei love rosa" bewirbt Ferrero derzeit sein neues Überraschungsei "nur für Mädchen". Doch das Rosa-Blümchen-Design stößt offenbar bei vielen auf Kritik. Die "taz" spricht gar von Sexismus.

"Die Ferrero-Produktentwickler wurden offenbar so lange in der Spielwarenabteilung eines großen Kaufhauses eingesperrt, bis sie überall nur noch Prinzessin Lillifee sahen", schimpft die "taz". "Fassungslos guckt man zu, wie einer die Uhr auf 1965 zurückstellt und dabei noch alles rosa malt."

Wie dem auch sei. Jenseits der ganzen Diskussion um das Thema Genderneutralität, steht eines zumindest fest: Der denglische Claim "Ei love rosa" erinnert irgendwie ein bisschen an den Sprachen-Mischmasch "For you - vor Ort" einer früheren Drogeriekette. Dort gab es die Überraschungseier früher ja auch zu kaufen. Unsere Gedanken sind bei den Schlecker-Frauen und Schlecker-Männern...

Auf der W&V-Fanpage bei Facebook wird ebenfalls rege über das Thema diskutiert - schauen Sie rein.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



2 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 23. Januar 2013

Tatsächlich handelt es sich hier um Sexismus!

Was anderes ist es sonst, wenn Mädchen die Farbe Rosa zugeordnet wird?
Wohl genauso sehr sexistisch wie der Frau die Küche zuzuordnen!

Anonymous User 23. Januar 2013

Tatsächlich handelt es sich hier um Sexismus!

Was anderes ist es sonst, wenn Mädchen die Farbe Rosa zugeordnet wird?
Wohl genauso sehr sexistisch wie der Frau die Küche zuzuordnen!

Diskutieren Sie mit