Ü-Ei-Spot :
Ferrero-Spot: Was die Hirschen von YouTube gelernt haben

Die Kampagne für Kinder Überraschung von der Hamburger Agentur Zum goldenen Hirschen ist ja ganz süß. Aber an die originäre Idee kommt sie nicht ran. In einem YouTube-Video sollen die Kleinen einem Marshmallow widerstehen.

Text: Lena Herrmann

- 12 Kommentare

Die neue Kampagne für den Schokoladenkonzern Ferrero von der Hamburger Agentur Zum goldenen Hirschen ist gerade erst auf den Sendern, schon wissen einige Leute, dass es die Idee schon einmal gab. Auf der Facebookseite von Zum goldenen Hirschen verlinkt ein User auf einen YouTube-Spot, der mit der gleichen Mechanik spielt. Ein Kind wird von einer Erwachsenen vor eine Süßigkeit gesetzt. Die Frau verlässt den Raum, nicht ohne den Kleinen einen Deal angeboten zu haben: Wenn Du es schaffst, die Süßigkeit nicht zu essen, bevor ich wiederkommen, bekommst du eine zweite.

Im Falle des Ferrero-Produkts Kinder Überraschung sollen die lieben Kleinen dem bunten Ü-Ei widerstehen. Und so sitzen sie vor dem verpackten Ding, schütteln es und üben sich in Beherrschung.

Das Original ist wesentlich länger und auch deutlich lustiger. Die Kids nagen an dem Marshmallow, versuchen, es in Ruhe zu lassen, versenken ihre kleinen Näschen in der Süßigkeit oder futtern das Ding einfach mit einem großen Haps weg.

Stephen Wright nennt sich der Urheber, der das Video 2009 ins Netz gestellt hat. Der Viralmarketingspezialist und Social-Media-Experte suchte damals mit diesem Video einen neuen Job.


Autor:

Lena Herrmann
Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.



12 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 11. Oktober 2012

Hier ein weiteres Exemplar dieser kategorie von Haribo UK:
http://www.youtube.com/watch?v=qc8vxx6J5Xw

Anonymous User 10. Oktober 2012

Ich finde es auch nicht tragisch, diese bekannte Idee zu nehmen, aber ich schließe mich AndreasK an, die Umsetzung ist nicht besonders gut gelungen. Das wirkt nicht sonderlich echt und vermutlich ist es deshalb nicht halb so charmant, wie der Versuch bei "Verstehen Sie Spaß" und alles was sonst noch existiert.

Anonymous User 10. Oktober 2012

Finde jetzt auch nicht, dass es so überaus verwerflich wäre, diese eingestaubte Studie als Vorlage zu nehmen. Viel eher, dass sie kaum neue Ideen reingebracht haben und den Hirschen schon sehr wenig eingefallen sein muss, um für's ! KInder-Überraschungs-Ei ! nichts originelleres auf die Hirschbeinchen zu stellen. Bisschen lau die Leistung :(

Anonymous User 9. Oktober 2012

Denkwürdig finde ich nur, dass es nicht das erste Mal ist, dass die Hirschen etwas auf deart dreiste Weise klauen und zudem auch noch die Kampagne "Respect Copyright" entwickelt haben:
http://www.horizont.net/standpunkt/spiesseralfons/pages/protected/show.php?id=240
http://www.flickr.com/photos/zumgoldenenhirschen/5456254998/

Anonymous User 9. Oktober 2012

Verwerflich ist es natürlich nicht, sich am bekannten Experiment zu orientieren. Schade nur, dass die Wissenschaftler die viel lustigeren Bilder produzierten als die Werber. Aber die hatten ja auch ein höheres Ziel: nämlich zu belegen, dass die individuelle Fähigkeit zum Belohnungsaufschub - delay of gratification - mit dem späteren Erfolg im Leben korreliert. Die Schokolade mit dem Plastikspielzeug will ja nur gekauft werden. markenführungstechnisch viel spannender: wie geht es in der Serie weiter? Denn das ist jetzt der - gefühlt - 5 Richtungs- und Kampagnenwechsel in den letzten 5 Jahren. Vielleicht können die Entscheider auch nicht so gut mit Belohnungsaufschub umgehen?

Anonymous User 9. Oktober 2012

...kann mich Gereon nur anschließen! Und auch wenn die Idee nicht neu ist > der Spot sorgt immerhin für ein Lächeln (was viele andere aktuelle TVCs nicht schaffen).

Anonymous User 9. Oktober 2012

Der Marketinghfish geht sogar so weit und verteilt dafür den Titel "Marketingflop des Tages", da die Grundidee dermaßen alt ist, sogar schon identisch bei "Verstehen Sie Spaß?" (mit Schokoküssen) und neulich erst von Iglo (mit Fischstäbchen) verwurstet wurde: http://www.marketingfish.de/all/der-marketing-flop-des-tages-die-goldenen-hirschen-und-das-ue-ei-6290/

Anonymous User 9. Oktober 2012

Ich kann nichts Verwerfliches daran finden. Mich stört viel mehr, dass die Kids offen sichtlich die Verzweiflung nur spielen, mindestens teilweise.

Anonymous User 9. Oktober 2012

Ja und? Wo ist das Problem?
Da verwendet also eine Agentur die Ergebnisse einer Studie aus den frühen Siebzigern um eine Süßigkeit zu bewerben.
Elemente aus dem echten Leben zu verwursten oder 1:1 zu übernehmen ist nicht wirklich neu und auch nicht verwerflich.
Das ist einfach nur der Job wie er eben nun mal ist.

Das hat in diesem Fall auch echte Vorteile. Damit ist der Verdacht der irreführenden Werbung nämlich schon mal vom Tisch.
Welcher Kritiker will sich schon mit Stanford rumprügeln. Hinterher mischt sich noch Leonard Susskind ein und dann steht man in Unterhosen da!

Bleiben die Korinthenkacker aus den Soschel-Netzwerken.
Es wird immer einen geben der irgendetwas weiß oder zu wissen glaubt.

Aber ich werde den Verdacht nicht los, dass kein einziger frausuchender Dschungelcampbauer Ferrero die Freundschaft kündigen wird, weil die hamburger Hirsche seine Lieblingsstudie zu Werbezwecken herangezogen haben.

Anonymous User 9. Oktober 2012

Das Experiment wurde doch auch schon vor einigen Jahren in einer BBC Doku gezeigt... Kinder unserer Zeit oder so ähnlich. Der Ü-Ei Spot hat mich daher direkt daran erinnert - gut für die BBC :-)!

Trotz allem ist der aktuelle Spot ja irgendwie ganz süß...

Anonymous User 9. Oktober 2012

Ihr solltet vielleicht mal komplett recherchieren und die ganze Wahrheit erwähnen, nämlich dass auch Stephen Wright sich diese Idee nicht ausgedacht hat. Es handelt sich um ein wissenschaftliches Konzept, das schon über 40 Jahre alt ist. Es ist bekannt geworden als das "Stanford Marshmallow Experiment": http://en.wikipedia.org/wiki/Stanford_marshmallow_experiment

Anonymous User 9. Oktober 2012

Abgesehen davon, ist das aber auch ein total bekanntes Experiment aus eienr Studie wie Kinder in welchem Alter mit dieser Order und einem Stück Schokolade umgehen können, die schon in mehreren Dokus vorkam ...

Diskutieren Sie mit