Jubiläumskampagne für den Kleinwagen :
Fiat 500 feiert seinen 60sten

"Forever young since 1957" - mit diesem Claim fährt Leo Burnett den Fiat 500 vor. Seinen 60sten Geburtstag begeht der Kleinwagen mit einer groß angelegten Kampagne.

Text: Anja Janotta

Fiat schickt auf Zeitreise.
Fiat schickt auf Zeitreise.

60 Jahre ist der Fiat 500 nun  schon alt. 1957 rollte der erste Wagen der Kultmarke über das Fließband. Mit einer großen Kampagne erweist Leo Burnett dem traditionsreichen Auto nun seine Ehre. Europaweit werden TV-Spots, Print-Motive und digitalen OOH-Maßanhmen zu sehen sein. Mit "Forever young since 1957" hat die Agentur die Maßnahmen überschrieben.

Außerdem hat Leo Burnett Deutschland ein eigenes interaktives Billboard erfunden, die sogenannte Mirror Time Machine. Sie soll vor allem verdeutlichen, dass gutes Design zeitlos ist - auch nach 60 Jahren. Leo Burnett arbeitet bei dem Billboard mit einem Spiegel, durch den der Betrachter aufgenommen wird. Das aufgenommene Spiegelbild wird dann mit dem Computer bearbeitet und das Gegenüber auf eine Zeitreise geschickt - ganz im Stil der grellbunten Popart der 60er Jahre. Die Motive können als individuelles Kampagnenmotiv ausgedruckt werden. Premiere feierte Fiats Zeitmaschine auf dem "Glamour Beauty Festival" in München in Kooperation mit dem Condé Nast Verlag.

Leo Burnett Deutschland ist verantwortlich für Adaption und Weiterentwicklung der TV-Spots sowie der Print- und OOH-Motive für den deutschen Markt. Darüber hinaus kreierten die Frankfurter diverse Maßnahmen für die Händlerkommunikation. Federführend für die internationale Kampagne war Leo Burnett Turin.

Fiat arbeitet exakt die Hälfte der Fiat 500-Jahre schon mit Leo Burnett zusammen - seit 1987. Für die Arbeiten gab es auch den einen oder anderen Preis, so für die Kampagne "Fiat Abarth 500 Zero Followers" oder das "Fiat Parking-Billboard".

Das sind übrigens die aktuellen Fiat 500-Produktspots:


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.