Friedensaktion :
Finnische Brauerei stößt auf Trump-Putin-Gipfel an

Wenn die Präsidenten nicht weiterkommen bei ihrem Treffen am 16. Juli, hälfe ja noch das Spiel "Schere, Stein, Papier", schlägt die gleichnamige Brauerei aus Kuopio vor. Zum Gipfel brauen sie eigenes Bier.

Text: Conrad Breyer

Löst das mal wie Erwachsene! Mit Schere, Stein, Papier
Löst das mal wie Erwachsene! Mit Schere, Stein, Papier

Sie können beide nicht wirklich gut zuhören, sind weder empathisch, noch diplomatisch oder gar ehrlich. Gute Voraussetzungen also für einen Erfolg beim Gipfel der beiden Weltenherrscher Trump und Putin. Der findet ja bekanntlich am 16. Juli in Helsinki statt.

Eine finnische Brauerei hat sich jetzt gedacht: Da helfen wir nach. Zum Stichtag braut die Mikrobrauerei mit dem vielversprechenden Namen Rock Paper Scissors RPS (Schere, Stein, Papier) ein eigenes Bier, sogar eine neue Kaffeesorte  wird es geben. Denn Kaffee machen sie in Kuopio auch, 400 Kilometer nördlich von Helsinki. Allerdings ist das Angebot limitiert auf 160 Kaffeebeutel sowie 10.000 Flaschen Bier. Und die Herren, um die es geht, trinken offenbar gar kein Bier. Das ist den Machern von RPS aber egal. Hauptsache, die Menschheit stößt auf den Weltfrieden an, um den sich Trump und Putin sicher ernsthaft bemühen. So ein gutes, trocken-gehopftes Lager bringt die Leute zusammen.

Schwer, aber besser für alle

Janne Seppala, Chairman im Vorstand der Brauerei, geht es auch vielmehr darum, den beiden Herren bei ihrem diplomatischem Spiel zu helfen. Dafür stehen sie mit ihrem guten Namen: "Schere, Stein, Papier". Ob Putin und Trump die Regeln kennen? "Wir haben ihnen Probe-Sessions angeboten", sagt Samuli Huuhtanen, CEO der Brauerei RPS. "Aber vielleicht haben sie ja heimlich selbst geübt." Wenn harte Verhandlungen nicht mehr weiterhülfen, sei "Schere, Stein, Papier" das Mittel der Wahl. Auch wenn die Regeln schwer zu verstehen seien. Igendwann müssten die Probleme auf der Erde ja mal gelöst werden.

Nun, wen interessiert schon dieser Gipfel. Wenn dabei ein gutes Lager rauskommt, ist schon viel gewonnen. Wohl bekomm's!


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.