"Doofgedicht" von Heimat :
Gar nicht mal doof: Der neue Spot der FDP

Der neue FDP-Film "Doofgedicht" von Heimat Berlin soll allen aus der Seele sprechen, die sich über den aktuellen Zustand der Welt nur noch aufregen können und etwas verändern wollen.

Text: Frauke Schobelt

Trump, Merkel, FDP: Alles doof.
Trump, Merkel, FDP: Alles doof.

Die Freien Demokraten stimmen sich auf den am Freitag startenden Bundesparteitag und die Bundestagswahl ein. Mit dem neuen Online-Film "Doofgedicht" von Heimat Berlin will die Partei allen aus der Seele sprechen, die sich über den aktuellen Zustand der Welt nur noch aufregen können und etwas verändern wollen. 

Das Gedicht widmet sich der "Gefühlten Lage der Welt" und zählt in 55 Sekunden Themen aus der Politik auf, über die sich alle so gerne beschweren: Von Europa, Brexit, Fake News bis Amerika, von Trump, Erdogan bis Merkel, selbst Parteichef Lindner und die FDP bekommen ihr Fett ab. Irgendwie ist ja doch alles doof. 

Die Pointe zum Schluss: Wenn alles nicht so richtig gut ist, dann kann man es ja nur besser machen. Zum Beispiel, indem man in die FDP eintritt. Die Kreation stammt von Matthias Storath

Vergangene Woche ging außerdem ein Film mit Christian Lindner viral, der laut Heimat bisher über zwei Millionen Menschen erreicht hat und unter anderem in der "Bild" und auf der Titelseite der "Welt" gefeatuered wurde.


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.