In diesem Jahr werde nicht mit der Auszeichnung "Gelber Engel" geworben, erklärt Volkswagen gegenüber der "Süddeutschen Zeitung". Entsprechende Anzeigenpläne habe der Konzern zurückgezogen. Auch eine Rückgabe des Preises, den der VW Golf nach 2009 in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal gewann, wird in Wolfsburg offenbar erwogen. BMW und Daimler, die ebenfalls den Publikumspreis im Regal stehen haben, fordern ebenfalls eine umfassende Aufklärung.

Wie wichtig der Preis war, offenbart ein Automanager in der "SZ". "Wir haben dort eine falsche Welt aufgebaut, eine Welt, die wir immer als das Hochamt der Branche gesehen haben." Es sei eine "Frage der Ehre" gewesen, beim "Gelben Engel" ausgezeichnet zu werden. Der ADAC habe immer Wert gelegt auf eine hochkarätige Gästeliste. Nun heißt es von Insidern: Je renommierter der Preis, desto wichtiger das Vorstandsmitglied, das der Konzern entsendete. Weiterer Nährboden für Verdächtigungen, die über das Manipulieren von Zahlen weit hinaus gehen. 

Der gefallene Engel des ADAC könnte so mancher Preisverleihung den Glamour rauben, denn nun wird die Sinnfrage gestellt nach dem Trophäen-Sammeln. "Wie viele Preise brauchen wir denn? Sollen wir bei jedem Preis groß damit werben?", philosophiert ein VW-Vorstandsmitglied in der "SZ". "Der Verbraucher ist nicht blöd. Der merkt doch, dass es hier zugeht wie beim Bambi, der Goldenen Kamera oder dem Sonderpreis der fleischverarbeitenden Industrie: Die Veranstalter brauchen uns eher als wir die Veranstalter."

Nun muss sich der ADAC gegen Anschuldigungen und auch Pauschalisierungen wehren, die von allen Seiten auf den Club hereinprasseln. Politiker, Verbraucherschützer und Mitarbeiter fordern Aufklärung, hunderte Mitglieder drohen im Social Web mit dem Austritt. Erste Alternativen zum ADAC werden empfohlen.

Wegen der Manipulation werden nun auch andere ADAC-Tests in Zweifel gezogen, von der Pannenstatistik bis zu den Raststätten-Tests. Ein "radikaler Kurswechsel" wird empfohlen, Verkehrsminister Alexander Dobrindth fordert laut Medienberichten eine Rückbesinnung des ADAC auf den Service für Mitglieder und die Interessenvertretung der deutschen Autofahrer. "Weniger Show und Glitzer - der ADAC ist doch nicht Hollywood", zitiert ihn die "Bild". Automobil-Experte Ferdinand Dudenhöffer schlägt in der SZ eine Zerschlagung vor, in einen Service-Verein und einen Wirtschaftskonzern. Und weitere personelle Konsequenzen werden verlangt - viele Kommentatoren äußern Zweifel an der alleinigen Schuld von Ramstetter. 

Der Vertrauensverlust bedeutet einen immensen Imageschaden für den ADAC. Und die Zahlenspielereien ziehen weitere Unannehmlichkeiten nach sich. Laut dem Bayerischen Rundfunk prüft die Staatsanwaltschaft München I aufgrund der Medienberichterstattung die Aufnahme von Ermittlungen wegen möglicher Bestechung und Vorteilnahme.


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

koordiniert und steuert als Newschefin der W&V den täglichen Newsdienst und schreibt selber über alles Mögliche in den Kanälen von W&V Online. Sie hat ein Faible für nationale und internationale Kampagnen, Markengeschichten, die "Kreation des Tages" und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.